Arztsitze für die Geno? Vertretersammlung ist befremdet

23.10.2019 |

Die Vertreterversammlung der KV Bremen reagiert mit Befremden auf die Ankündigung der Gesundheit Nord (Geno), Arztsitze in Bremen aufzukaufen, um die Krankenhausgesellschaft zu sanieren. Man werde die Entwicklung beobachten und zu gegebener Zeit reagieren.

„Der ambulante Sektor befindet sich im Wettbewerb mit dem stationären Sektor um die ambulante Versorgung“, brachte es der stellvertretende KV-Vorstand Frank Völz auf der Sitzung der Vertreterversammlung der KV Bremen am 22. Oktober auf den Punkt. Auch die Geno habe den ambulanten Bereich jetzt als „Cash-Cow“ für sich entdeckt, hob KV-Vorstand Dr. Jörg Hermann hervor. Hintergrund ist die Ankündigung der Krankenhausgesellschaft im Rahmen ihres Sanierungskonzeptes eine „Ambulantisierung“ voranzutreiben und Arztsitze in Bremen aufzukaufen bzw. zu übernehmen. Medienberichten zufolge ist die Geno finanziell noch stärker angeschlagen als bisher vermutet.