Auf einen Blick: Das ist neu zum 1. Januar 2021

20.01.2021 |

Was hat sich zum 1. Januar 2021 für Vertragsärzte und -psychotherapeuten geändert? Einige wichtige Neuerungen haben wir hier zusammengetragen.

 

Beratungsgespräche

Das Beratungsgespräch für Pflegepersonen ist neuer Bestandteil des 8. Nachtrages zum Hausarztvertrag mit der Knappschaft und der AG Vertragskoordinierung.
Beratung für Pflegepersonen in HZV Knappschaft

 

Bereitschaftsdienst

Die Bereitschaftsdienstordnung der KV Bremen und die dazugehörigen Durchführungsbestimmungen sind in einer neuen Fassung in Kraft getreten. Zudem wurde  die Honorierung im Bereitschaftsdienst verbessert.
Aktualisierung der Bereitschaftsdienstordnung und Durchführungsbestimmungen ab Januar 2021

 

Blankoformularbedruckung

Für die Blankoformularbedruckung dürfen Praxen jetzt auch Tintenstrahldrucker einsetzen. Zuvor waren nur Laserdrucker zugelassen.

 

Brexit

Durch das Austrittsabkommen zwischen EU und Vereinigtem Königreich ändern sich Regelungen für die ungeplante vertragsärztliche Behandlung von Personen, die im Vereinigten Königreich versichert sind.
Brexit: Neue Regelungen für Behandlung

 

Chroniker

Die Zuschlagsregelung für chronisch kranke Patienten im Rahmen des Hausarztvertrages mit der BARMER entfällt.
BARMER kündigt Zuschlagsregelung für Chroniker

 

Corona

Seit dem 1. Januar werden Leistungen im Zusammenhang mit einer COVID-19-Behandlung nicht mehr extrabudgetär bezahlt. Eine Kennzeichnung durch die Pseudo-GOP 88240 muss dennoch weiterhin erfolgen. Zahlreiche Sonderregelungen während der Corona-Pandemie sind aufgrund der angespannten Infektionslage um drei Monate bis zum 31. März 2021 verlängert. Sie wären ansonsten zum Jahresende ausgelaufen.

 

Diabetes

Der DMP Diabetes mellitus Typ 2-Vertrag ist an die aktuelle DMP-A-RL angepasst. Eine wichtige Änderung ist die indikationsübergreifende Teilnahme- und Einwilligungserklärung.
Neufassung des DMP Vertrags Diabetes mellitus Typ 2

 

Dokumentation

Die Dokumentationspflicht des Verfahrens 2 „Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen (QS WI)“ wird weiter ausgesetzt. Dokumentation für QS WI wird ausgesetzt

 

Ergotherapie

Mit der neuen Heilmittel-Richtlinie können auch Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten eine Ergotherapie verordnen.

 

Fortbildungszertifikat

Die Frist für den Nachweis der fachlichen Fortbildung für alle Ärzte und Psychotherapeuten ist bis zum 31. März verlängert.

 

Früherkennung 1

Der bisherige Berechnungsauschluss im „Krankheitsfall“ für die Früherkennung von Zervixkarzinomen wird durch einen Ausschluss „im Kalenderjahr“ ersetzt.
Landesrundschreiben Dezember 2020, Seite 37 (pdf - 1 392 kB)

 

Früherkennung 2

Für das Programm zur organisierten Krebsfrüherkennung des Zervixkarzinoms gelten neue Dokumentationsvorgaben und ein neues Formular für die  Kommunikation zwischen Gynäkologen und Zytologen.
Landesrundschreiben Dezember 2020, Seite 42 (pdf - 1 392 kB)

 

Genetik

Die Pflicht zur Genehmigung durch Krankenkassen für Leistungen in der Human- und Tumorgenetik besteht seit 1. Januar nicht mehr.
Genehmigungspflicht für genetische Leistungen entfällt

 

Gerinnungshemmer

Die Ein- bzw. Umstellung auf direkte orale Antikoagulantien (DOAK) für Patienten, für die eine VKA-Therapie nicht indiziert ist, ist nun Bestandteil des Gerinnungshemmervertrages mit der hkk.
hkk-Gerinnungshemmervertrag erweitert

 

Häusliche Krankenpflege

Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten dürfen jetzt auch psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen.
Psychotherapeuten und häusliche Krankenpflege

 

Heilmittel

Im Rahmen der neu in Kraft getretenen Heilmittel-Richtlinie gilt beim Verordnungsfall und der orientierenden Behandlungsmenge jetzt der Arztbezug. Zudem gilt seit Jahresbeginn das neue Formular 13.
Bei Heilmitteln gilt Arztbezug und Praxisbudget
Landesrundschreiben Dezember 2020, Seite 40 (pdf - 1 392 kB)

 

Honorare

Der regionale Orientierungspunktwert für die Vergütungshöhe einzelner Leistungen steigt um 1,25 Prozent auf 11,1244 Cent.
Landesrundschreiben Oktober 2020, Seite 14 (pdf - 1 282 kB)

 

Inter- und Transsexualität

Um Leistungen bei Intersexualität und Transsexualität abrechnen zu können, bei denen die Geschlechtszuordnung abrechnungsbestimmend ist, wurden die  Allgemeinen Bestimmungen 4.2.1 im EBM angepasst und ergänzt.
Landesrundschreiben Dezember 2020, Seite 37 (pdf - 1 392 kB)

 

Meningokokken-Impfung

Die BARMER bietet die Meningokokken B-Impfung für Kinder und Jugendliche außerhalb der Schutzimpfungs-Richtlinie als sogenannte Satzungsleistung an. 
Vereinbarung zur Meningokokken B-Impfung

 

Polizisten-Psychotherapie

Für die psychotherapeutische Versorgung von Bundespolizistinnen und Bundespolizisten gelten für ein weiteres Jahr die gleichen Bedingungen und Regelungen wie in der vertragsärztlichen Versorgung.
Psychotherapie für Polizisten gilt weiterhin

 

Portokosten

Versandkosten für Arztbriefe werden bis zum 1. Oktober 2021 weiterhin ohne Limit erstattet.

 

Praxisassistenten

Die Sonderregelungen für NäPA in Ausbildung und die Frist zum Nachweis der Refresher-Fortbildung werden jeweils um ein Quartal bis zum 31. März 2021 verlängert.

 

Qualitätsmanagement

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat die Qualitätsmanagement-Richtlinie angepasst, um Kinder und Jugendliche oder hilfsbedürftige Personen vor Gewalt und Missbrauch zu schützen. Medizinische Einrichtungen sollen entsprechende Maßnahmen vorsehen.

 

QS-Verfahren

Das sektorenübergreifende Qualitätssicherungsverfahren Wundinfektion wird für dieses Jahr ausgesetzt.

 

Strahlentherapie

Im Kapitel 25 des EBM ist der Katalog für Strahlentherapie durch die Aufnahme neuer Leistungen aktualisiert.
Landesrundschreiben Oktober 2020, Seite 30 (pdf - 1 282 kB)


Substitutionstherapie

Die Behandlung von Opioidabhängigen mit einem Depotpräparat wird weiterhin vergütet. Die Regelung gilt zunächst bis Ende Juni weiter.