Check-up 35: Übergangsregelung für Wiederholungsuntersuchung

09.04.2019 |

Vertragsärzte können bei Versicherten, die im Jahr 2017 eine Check-up 35 Gesundheitsuntersuchung erhalten haben, noch bis zum 30. September 2019 eine Wiederholungsuntersuchung durchführen. Auf diese Übergangsregelung hat sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit dem GKV-Spitzenverband verständigt. Dies war eine sehr kurzfristige und überraschende Entwicklung. Diesen Umstand bedauert die KV Bremen ausdrücklich.

Alle Versicherte haben seit 1. April 2019 Anspruch auf die Leistungen der neu gestalteten Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene. Das gilt auch für Patienten, die nach der Übergangsregelung einbestellt wurden.

Für alle gesetzlich Versicherten ab 35, bei denen die letzte Gesundheitsuntersuchung im Jahr 2018 (und später) stattgefunden hat, gilt das neue dreijährige Untersuchungsintervall: Wurde 2018 eine Gesundheitsuntersuchung durchgeführt, kann der nächste Check-up wieder ab dem Jahr 2021 erfolgen. Versicherte, die 2019 den Check-up wahrnehmen, haben 2022 wieder Anspruch auf die Untersuchung.

Die Umstellung des Untersuchungsintervalls von zwei auf drei Jahre ohne Übergangsregelung hat in vielen Praxen für Ärger gesorgt, da bereits Termine vereinbart waren. Die KBV ist daher auf den GKV-Spitzenverband zugegangen, um eine Übergangsregelung festzulegen.