Darmkrebs-Früherkennung: Neuer Test auf Blut im Stuhl

Liebe Patientin, lieber Patient,

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Dabei nimmt das Krankheitsrisiko mit dem Alter zu. Früh erkannt, ist Darmkrebs jedoch gut heilbar. Deshalb gibt es ab dem Alter von 50 Jahren ein Früherkennungsprogramm. Die Kosten übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Neben Beratungsgesprächen mit dem Arzt gehören dazu ein Test auf nicht sichtbares Blut im Stuhl und ab dem 55. Lebensjahr die Darmspiegelung.

Seit 1. April 2017 erfolgt der Test auf nicht sichtbares Blut im Stuhl mit einem sogenannten immunologischen Stuhlbluttest (iFOBT-Test). Gegenüber dem bisherigen Verfahren (Papierstreifentest) hat dieser Test verschiedene Vorteile: Der neue Test liefert ein zuverlässigeres Ergebnis. Er weist den menschlichen Blutfarbstoff Hämoglobin nach und bietet eine höhere Entdeckungsrate für Darmkrebs und dessen Vorstufen. Der neue Test ist deutlich einfacher in der Anwendung – es ist nur eine Stuhlprobe notwendig. Auch bestimmte Diätvorschriften müssen nicht mehr beachtet werden, um ein korrektes Testergebnis zu bekommen.

 

Das Darmkrebs-Früherkennungsprogramm

Ab 50 Jahren:

  • Beratung beim Arzt über Ziel und Zweck des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms
  • jährlich: Test auf nicht sichtbares (okkultes) Blut im Stuhl

Ab 55 Jahren:

  • Zweite Beratung über Ziel und Zweck des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms; Aufklärung zur Darmspiegelung (Koloskopie)
  • Darmspiegelung; nach zehn Jahren: zweite Darmspiegelung oder
  • alle zwei Jahre Test auf nicht sichtbares Blut im Stuhl

 

Der Test auf nicht sichtbares Blut im Stuhl

Der Stuhltest soll feststellen, ob nicht sichtbares Blut im Stuhl vorhanden ist. Dies kann ein erster Hinweis auf Darmkrebs sein, denn Darmkrebs kann bluten, bevor er Beschwerden macht. Häufig hat Blut im Stuhl aber auch andere Ursachen, etwa Hämorrhoiden. Zeigt der Test Blut im Stuhl an, empfiehlt sich in jedem Fall eine Darmspiegelung.
Nur so lässt sich Darmkrebs sicher ausschließen oder bestätigen. Bei einer Darmspiegelung können zudem bereits Krebsvorstufen (Adenome) entdeckt und gleich entfernt
werden.

 

So funktioniert der Test

Hausärzte und bestimmte Fachärzte, beispielsweise Gynäkologen, Urologen oder Hautärzte, informieren über das Angebot und geben den Stuhltest aus.

  • Sie erhalten von Ihrem Arzt ein Stuhlproben-Entnahmeset.
  • Damit können Sie die Stuhlprobe einfach zu Hause entnehmen, wie in der beigefügten Anleitung beschrieben.
  • WICHTIG: Geben Sie das Entnahmeset mit der Stuhlprobe möglichst spätestens am Tag nach der Entnahme zurück an Ihren Arzt. Es ist wichtig, dass die Probe möglichst schnell ausgewertet wird.
  • Ihr Arzt schickt die Probe dann zur Auswertung an ein Labor.
  • Bis das Testergebnis vorliegt, kann es einige Tage dauern. Falls etwas Auffälliges gefunden wird, benachrichtigt Sie Ihr Arzt.

 

Patienteninformation: "Früherkennung von Darmkrebs: Neuer Test auf Blut im Stuhl" (pdf - 468 kB)

 

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)