eAU kommt erst zum 1. Oktober 2021

04.12.2020 |

Gute Nachricht: Die für den 1. Januar 2021 verpflichtende Übermittlung der eAU von den Praxen an die Krankenkassen wird verschoben. Neuer Starttermin: 1. Oktober 2021.

Das neue Datum für die eAU haben KBV und GKV-Spitzenverband im Bundesmantelvertrag-Ärzte vereinbart, da die Technik noch nicht flächendeckend verfügbar ist und um die Praxen angesichts der Corona-Pandemie nicht zusätzlich zu belasten.

Zur Übermittlung der eAU benötigen Praxen ein Update für ihre Praxissoftware und den Konnektor, einen KIM-Dienst für die Kommunikation sowie einen elektronischen Heilberufsausweis, kurz eHBA.

Eine weitere Neuerung betrifft den Startzeitpunkt der digitalen Weiterleitung der AU-Daten von den Krankenkassen an die Arbeitgeber: Der Gesetzgeber hat diesen Termin um ein halbes Jahr auf den 1. Juli 2022 verschoben, ursprünglich war der 1. Januar 2022 vorgesehen. Für Vertragsärzte heißt das, dass sie bis zum 30. Juni 2022 neben der digitalen Übermittlung der AU-Daten an die Krankenkassen eine Papierbescheinigung ausstellen, die der Patient an seinen Arbeitgeber weiterleitet.

Mit dem Start der eAU am 1. Oktober 2021 entfallen das Formular für die konventionelle Bedruckung sowie das Blankoformular für die AU-Bescheinigung (Muster 1 „Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“). Die Papierbescheinigungen für Versicherte und Arbeitgeber werden dann durch einen Ausdruck der sogenannten Stylesheets, die auch für die Darstellung der eAU im Praxisverwaltungssystem (PVS) genutzt werden, erstellt. Der Ausdruck kann im Format DIN A5 oder DIN A4 auf normalem Papier erfolgen.