FAQ zur Laborreform

Was andere wissen wollten, ist vielleicht auch für Sie interessant. In dieser Rubrik beantworten wir Fragen, die den Beratern der KV Bremen gestellt wurden.

Abrechnung | Archivierung | AU-Bescheinigung Datenschutz DMP | EDV | Fortbildung | Labor | Urlaubsvertretung | oKFE | Psychotherapie RLV | SprechstundeTSVG | Verordnung Zulassung

 

Darf die GOP 32125 (Bestimmung von Laborparametern) im Zusammenhang mit präoperativen Leistungen über die KV abgerechnet werden? Und was ist mit dem Wirtschaftlichkeitsbonus? Nein. Die GOP 32125 ist Bestandteil der präoperativen Leistungen (GOP 31010 bis 31013) und kann nicht gesondert abgerechnet werden, zum Beispiel wenn die Praxis die Laborleistung selber erbringt. Wird die Leistung vom Labor erbracht (Laborauftrag), dann erhält die veranlassende Praxis vom Labor eine Rechnung über die Leistung nach GOP 32125. Da diese Fälle „an der KV vorbeilaufen“, belasten diese nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus.
Fließen die Laborleistungen für die Gesundheits-untersuchung jetzt in die Berechnung des Wirtschaftlichkeitsbonus mit ein? Nein, die Laborpauschalen im Zusammenhang mit der Gesundheitsuntersuchung nach der GOP 01732 werden grundsätzlich nicht bei der Ermittlung des praxisspezifischen Fallwerts berücksichtigt. Die Kosten für Cholesterin, Glucose und Urin belasten also nicht den  Wirtschaftlichkeitsbonus (GOP 32880, 328821, 32882).
Müssen die Laborausnahme- kennziffern weiterhin auf Muster 10/10a angegeben werden? Nein, seit dem 1. April 2018 schreiben
Labore nicht mehr wie bisher die Ausnahmekennziffern an. Dies müssen die beziehenden, eigenerbringenden oder veranlassenden Praxen tun. Das bedeutet auch, dass die Angabe auf Laborüberweisungen (Muster 10/10a) entfällt.