Gesamtvergütung für 2016 steigt um drei Prozent

16.03.2016 |

Die regionalen Honorarverhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss. Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung im Bereich der KV Bremen steigt um zirka drei Prozent. Darüber informierte KV-Vorstandsvorsitzende, Dr. Jörg Hermann, die Mitglieder der Vertreterversammlung auf der Sitzung am 15. März.

Das verbesserte Kodierverhalten habe dazu beigetragen. Außerdem gelang es der KV, für das laufende Jahr eine zusätzliche Erhöhung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung um 600.000 Euro sowie weitere 550.000 Euro für ausgewählte Bereiche auszuhandeln. Der Orientierungspunktwert steigt um 1,6 Prozent. An zwei Stellen musste die KV allerdings auch Leine lassen: Die Kataraktpauschalen werden um zehn Euro abgesenkt, die Förderung der dringenden Besuche wird nicht verlängert.

Weitere Details veröffentlicht die KV Bremen nach Vertragsabschluss im Landesrundschreiben.