Gesamtvergütung für 2017 steigt um sechs Millionen Euro

30.03.2017 |

Die Gesamtvergütung in Bremen steigt 2017 um sechs Millionen Euro. Die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen sind abgeschlossen.

Der Orientierungspunktwert wird um 0,9 Prozent auf 10,53 Cent angehoben. Insgesamt steigt die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung basiswirksam um ca. 1,4 Prozent. Darüber hinaus wird die Förderung bestimmter Leistungsbereiche (Besuche, Allergologie, Sehschule, Pädaudiologie) fortgeführt.

Man hat sich auch auf eine Förderung der elektronischen Arztkommunikation verständigt. Dazu kann für den Versand eines eArztbriefes über KV-Connect für den Zeitraum 1. April bis 31. Dezember 2017 eine neue GOP mit dem Wert 1,00 Euro. 

Ein Teil der Honorarsteigerung ist an Einsparungen im Arzneimittelbereich gebunden. Hier hat man sich auf Wirkstoffe verständigt, bei denen ohne Qualitätsverlust auf günstigere Präparate umgestellt werden kann. Hierzu wird die KV Bremen die betroffenen Praxen individuell beraten.