Heilmittel: DAK nimmt Bremen den Genehmigungsverzicht

19.07.2017 |

Bei der Verordnung von Heilmitteln für Versicherte der DAK-Gesundheit müssen Praxen prüfen, ob eine Genehmigung der Kasse notwendig ist. Die DAK-Gesundheit hat uns über ihre Zentrale in Hamburg darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Kasse teilweise auf eine Genehmigung der Verordnungen außerhalb des Regelfalles besteht. Damit ist nur Bremen - für die Patienten der DAK-Gesundheit - vom bundesweiten Genehmigungsverzicht der Ersatzkassen ab 1. Juli 2017 ausgenommen.

Die ohnehin schon unübersichtlichen Regelungen zur Genehmigung von Heilmittelverordnungen werden auch dadurch noch komplizierter, da die DAK-Gesundheit das Genehmigungsverfahren nach § 8 Abs. 4 der Heilmittel-Richtlinie nur für „Maßnahmen der Physikalischen Therapie gemäß Teil 1 Abschnitt D der Heilmittel-Richtlinie für Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben“ einführt. Für jüngere Patienten, Ergotherapie- sowie Logopädie-Verordnungen gilt weiterhin bei Verordnungen außerhalb des Regelfalles der Genehmigungsverzicht.

Listen bzw. Übersichten zum Genehmigungsverfahren der Krankenkassen finden Sie auf der Homepage des GKV-Spitzenverbandes:
www.gkv-spitzenverband.de