Humangenetik: Umfassende Änderungen zum 1. Juli 2016

29.06.2016 |

Das Kapitel Humangenetik im EBM wird zurzeit umgewälzt. Der Bewertungsausschuss hat in mehreren Sitzungen Änderungen beschlossen, die zum 1. Juli wirksam werden. Hier eine Zusammenfassung:
 
Humangenetische Leistungen im EBM sind künftig in konstitutionelle genetische Untersuchungen und in tumorgenetische Untersuchungen gegliedert. Im Kapitel 11 verbleiben die konstitutionellen genetischen Untersuchungen als neugefasster Abschnitt 11.4. Die tumorgenetischen Leistungen stehen als neuer Abschnitt 19.4 im Kapitel 19. Zudem sind Leistungen des Abschnitts 19.4.3 nur berechnungsfähig auf Veranlassung durch Fachärzte für Innere Medizin und Hämatologie/Onkologie oder Fachärzte für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie sowie durch weitere Fachärzte, die an der „Onkologie-Vereinbarung“ teilnehmen.
 
Weitere kurzfristige Änderungen zum 1. Juli 2016 im Überblick:
  • Aufnahme neuer Leistungen nach den GOP 11304 und GOP 19406 für die Erstellung eines ärztlichen Gutachtens für die genehmigungspflichtigen GOP 11449, 11514 und 19424. 
  • Korrektur im Bereich des EBM Kapitels 19.4.3:
    • Die GOP 19434 ist jetzt dreimal (alt: einmal) im Behandlungsfall berechnungsfähig. 
    • Die GOP 19435 ist viermal (alt: einmal) im Behandlungsfall berechnungsfähig.
      Aufnahme eines Zuschlags 19439 zur GOP 19435 für die Quantifizierung patientenspezifischer rearrangierter TCR-oder IG-Regionen zum Nachweis klonaler Genumlagerung.
  • Für pränatale Fragestellungen können in nachweislich medizinisch begründeten Einzelfällen die Leistungen nach den GOP 11502, 11503, 11513 oder 11514 bis zur Anpassung der genetischen Diagnostik für die Mutterschaftsvorsorge berechnet werden. Hierzu ist in der Abrechnung hinter der jeweiligen GOP im freien Begründungstext (Feldkennung 5009) die Angabe „pränatale Fragestellung“ erforderlich. Erst auf Anfrage der KV ist die notwendige Begründung einzureichen.
  • Aufnahme einer neuen genehmigungspflichtigen Leistung nach der GOP 32865 „Genotypisierung zur Bestimmung des CYP2D6-Metabolisierungsstatus“ in den Abschnitt 32.3.14 .
  • Streichung der Leistungen nach den GOP 32528 bis 32531 und 32862 aus dem EBM. Infolgedessen Aufnahme eines neuen Abschnitts 32.3.15 (Immungenetische Untersuchungen) in den EBM. Die Leistungen dieses Kapitels sind genehmigungspflichtig.

Das Bundesgesundheitsministerium hat einen Beschluss des Bewertungsausschusses zur Humangenetik wegen der vorgesehenen Genehmigungspflicht beanstandet. Der GKV-Spitzenverband und die KBV haben dagegen Klage eingereicht. Da diese Klage aufschiebende Wirkung hat, tritt der Beschluss des Bewertungsausschusses wie vorgesehen zum 1. Juli 2016 in Kraft.