Jetzt anschließen! TI-Sanktionen drohen und steigen auf 2,5 Prozent

18.07.2019 |

Aussitzen wird teuer. Praxen sollten sich so schnell wie möglich an die Telematik-Infrastruktur (TI) anschließen und die Versichertenkarten online abgleichen. Sonst drohen Sanktionen: zunächst ein Prozent des Honorars, dann 2,5 Prozent. Was gilt und wer wie von Kürzung betroffen ist, stellen wir hier dar.

Quartal des
ersten VSDM
nachgewiesene
TI-Bestellung
Ergebnis
1/2019 nicht erforderlich OK, da VSDM in 1/2019 durchgeführt wurde
2/2019 vor dem 1.4. OK, da von der Kürzung bis 30.6. abzusehen ist
3/2019 vor dem 1.4. OK, da von der Kürzung bis 30.6. abzusehen und solange zu kürzen ist, bis VSDM durchgeführt
4/2019 vor dem 1.4. Kürzung 3/2019. „Schutz“ der Bestellung ist abgelaufen
1/2019 nicht erforderlich OK, da VSDM in 1/2019 durchgeführt wurde
2/2019 zu spät Kürzung 1/2019, da solange zu kürzen ist, bis VSDM durchgeführt
3/2019 zu spät Kürzung 1/2019 bis 2/2019
4/2019 zu spät Kürzung 1/2019 bis 3/2019

 

Grundlage (aus SGB V § 291 Abs. 2b Satz 14ff)

„Ärzten, die die Prüfung ab dem 1. Januar 2019 nicht durchführen, ist die Vergütung pauschal um 1 Prozent so lange zu kürzen, bis sie die Prüfung durchführen. Von der Kürzung ist bis zum 30. Juni 2019 abzusehen, wenn der Arzt gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung nachweist, bereits vor dem 1. April 2019 die Anschaffung vertraglich vereinbart zu haben.“

 

  • Bestellung vor dem 1. April 2019 schützt vor Kürzungen in den Quartalen 1 und 2/2019.
  • Ab dem Quartal, in dem der VSDM durchgeführt wird, wird nicht mehr gekürzt.
  • Zum Nachweis der TI-Installation reicht ein VSDM, also auch im Quartal 3/2019.
  • Die KV Bremen wird Praxen, die noch keinen VSDM vorgenommen haben, anschreiben und den Bestellnachweis (datiert bis zum 31. März) anfordern.
  • Ab März 2020 muss um 2,5 Prozent gekürzt werden. Aussitzen lohnt nicht!

 

VSDM: Versichertenstammdatenmanagement = Online-Abgleich der Versichertenkarte 
TI: Telematik-Infrastruktur