Mehr Honorar für die neuen Leistungen in der Psychotherapie

19.07.2017 |

Die neu eingeführten Leistungen Psychotherapeutische Sprechstunde (GOP 35151) und Akutbehandlung (GOP 35152) werden rückwirkend zum 1. April besser honoriert. Damit wird das Niveau der  Richtlinien-Psychotherapien erreicht.

GOP
Vergütung neu
Vergütung alt
35151
Sprechstunde
421 Punkte
44,33 Euro
406 Punkte
42,75 Euro
35152
Akutbehandlung
421 Punkte
44,33 Euro
406 Punkte
42,75 Euro

Außerdem wird der Strukturzuschlag auf 7,58 Euro (alt 7,27 Euro) angehoben, der auf die Psychotherapeutische Sprechstunde und für die Akutbehandlung gezahlt wird. Aufgrund der Neustrukturierung des Abschnittes 35.2 im EBM zum 1. Juli 2017 ist der Strukturzuschlag nach GOP 35254 zudem in die GOP 35573 überführt. Der Strukturzuschlag wird wie bisher von der KV ab einer bestimmten Mindestpunktzahl automatisch zugesetzt.

Rückwirkend zum 1. April 2017 wurde ebenfalls festgelegt, dass die Psychotherapeutische Sprechstunde zu den Leistungen der Grundversorgung gezählt wird. Dadurch können Psychotherapeuten die Pauschale zur Förderung der fachärztlichen Grundversorgung (PFG) inklusive des Zuschlags nunmehr auch für die Behandlungsfälle erhalten, bei denen eine Psychotherapeutische Sprechstunde abgerechnet wurde. Die Bewertungen der PFG in den Kapiteln 22 und 23 EBM wurde ebenfalls angehoben:

GOP
Vergütung neu
Vergütung alt
22216 170 Punkte
17,90 Euro
164 Punkte
17,27 Euro
22218 46 Punkte
4,84 Euro
44 Punkte
4,63 Euro
23216 170 Punkte
17,90 Euro
164 Punkte
17,27 Euro
23218 46 Punkte
4,84 Euro
44 Punkte
4,63 Euro

Die PFG, inklusive Zuschlag, wird automatisch von der KV zur Grundpauschale zugesetzt, sofern der Arzt oder Psychotherapeut ausschließlich grundversorgend tätig ist und keine weiteren Leistungen durchführt.

Die Hypnose (GOP 35120) kann wieder neben Leistungen der Verhaltenstherapie (GOP 35220 bis 35225) abgerechnet werden. Dies ist ebenfalls rückwirkend ab 1. April 2017 möglich.