Mindestquote für Eigenlabore auf 50 Prozent festgelegt

14.03.2018 |

Die Vertreterversammlung der KV Bremen hat auf der Sitzung am 13. März 2018 eine Mindestquote von 50 Prozent für Leistungen in (Spezial-)Eigenlaboren, Akutlaboren und Laborgemeinschaften festgesetzt. Die Laborreform zum 1. April macht Änderungen im Honorarverteilungsmaßstab der KV Bremen notwendig.

Die Vertreterversammlung ließ sich bei ihrer Entscheidung von dem Grundsatz der Gleichbehandlung leiten: Die Mindestquote von 50 Prozent für Leistungen aus Eigen- und Akutlaboren sowie Laborgemeinschaften orientiert sich an dem sozialgerichtlich festgeschriebenen Mindestwert für alle vertragsärztlichen Leistungen. Demnach darf keine ärztliche oder psychotherapeutische Tätigkeit mit weniger als der Hälfte des EBM-Punktwertes vergütet werden.

Die Mindestquote für Leistungen in Eigenlaboren, Akutlaboren und Laborgemeinschaften ist nicht zu verwechseln mit der Mindestquote für die Vergütung veranlasster Laboruntersuchungen (Muster 10). Diese ist bundesweit festgelegt worden auf 89 Prozent.

Der neue Honorarverteilungsmaßstab ist in Kürze auf der Homepage der KV Bremen abrufbar. Die Änderungen treten zeitgleich mit der Laborreform zum 1. April 2018 in Kraft.