Nach sechs Wochen „AU“ die Wiedereingliederung prüfen

07.09.2020 | 

Ab einer Arbeitsunfähigkeit von sechs Wochen ist jetzt regelmäßig ärztlich festzustellen, ob eine stufenweise Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit in Betracht kommt. Ein verstärktes Augenmerk auf die Wiedereingliederung der Patienten geht zurück auf eine Forderung des Gesetzgebers (TSVG). Die entsprechende Regelung in der AU-Richtlinie ist nun gültig geworden.

Künftig soll die stufenweise Wiedereingliederung spätestens ab einer Dauer der Arbeitsunfähigkeit von sechs Wochen im Zusammenhang mit jeder Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit empfohlen werden. Davon kann jedoch abgesehen werden, sofern durch die Teilnahme an einer Maßnahme der stufenweisen Wiedereingliederung nachteilige gesundheitliche Folgen für den Genesungsprozess erwachsen können. Gleiches gilt auch, wenn der Patient eine stufenweise Wiederaufnahme seiner Tätigkeit ablehnt.

Ansonsten wurden die Empfehlungen in der Anlage der AU-Richtlinie zur Umsetzung der stufenweisen Wiedereingliederung (www.g-ba.de) unverändert beibehalten.

AU