Neuer Zuschlag für U-Untersuchungen mit TSS-Termin ab Januar 2020

20.01.2020 |

Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte erhalten ab Januar 2020 einen Zuschlag für U-Untersuchungen bei Kindern, wenn ein Termin durch die
Terminservicestelle (TSS) vermittelt wurde. Der Zuschlag kann angesetzt werden, wenn ausschließlich U-Untersuchungen aus dem EBM-Abschnitt 1.7.1
erbracht werden (ausgenommen sind Laboruntersuchungen und die J1).

Folgende Zuschläge können je nach Wartezeit, die zwischen dem Anruf des Versicherten bei der TSS und dem Behandlungstag liegt, abgerechnet werden:

Zuschlag
Anzahl der Tage ab
Kontaktaufnahme des
Versicherten zur TSS bis
zum Behandlungstag
Kennzeichnung
der Vermittlungsart
(VA) in der
Abrechnung
Bewertung der
Zuschläge
01710B 1. bis 8. Tag TSS-Terminfall
VA 1
114 Punkte
13,26 Euro
01710C 9. bis 14. Tag TSS-Terminfall
VA 1
68 Punkte
7,91Euro
01710D 15. bis 35. Tag TSS-Terminfall
VA 1
45 Punkte
5,23 Euro

 

Der Zuschlag ist nur berechnungsfähig, wenn am selben Behandlungstag keine kurativen Leistungen durchgeführt und keine Versicherten- oder Grundpauschalen berechnet wurden. Die GOP 01710 ist nur einmal im Arztgruppenfall berechnungsfähig. Das heißt: Sie ist nicht berechnungsfähig, wenn das Kind in demselben Quartal in derselben Praxis bereits von einem Arzt der Arztgruppe, die die U-Untersuchungen vornimmt, behandelt wurde.

Der Vermittlungscode (zwölfstellige Zahlen-/Buchstabenkombination von der TSS) muss in der Abrechnung im Freitextfeld „ergänzende  Information zur TSVG Vermittlungs-/Kontaktart“ (KVDT-Feld; Feldkennung 4105) angegeben werden.