Impfstoffe für beruflichen Schutz sind Sprechstundenbedarf

12.10.2020 |

Impfstoffe für Schutzimpfungen bei beruflichen Indikationen (z.B. nach dem Masernschutzgesetz) werden jetzt auch aus dem Sprechstundenbedarf bezogen. Die Impfung selber wird mit der KV Bremen abgerechnet, mit den Krankenkassen wurden dafür entsprechende Impfziffern vereinbart. Die komplette Übersicht dieser Ziffern („Anlage1a-Dokumentationsnummern“) von Cholera bis MMRV finden Sie unter www.kvhb.de/impfvereinbarung

Für die Vertragspartner ist es wichtig, dass die Schutzimpfungen bei beruflicher Indikation in der Abrechnung identifizierbar sind. Verwenden Sie daher in diesen Fällen bitte nur die entsprechenden neuen Abrechnungsziffern.

Die Titerbestimmung fällt nicht unter diese Vereinbarung und muss ggf. weiterhin privat liquidiert werden.

Auch die Impfungen bei beruflicher Indikation sind  in der Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss (www.g-ba.de) geregelt.

Schutzimpfung