Zukunft gestalten! Kommen Sie zum Zukunftstag am 6. März in die KV Bremen

Die Zukunft der ambulanten Versorgung steht nach wie vor auf dem Spiel. Daran ändern auch Ankündigungen des Gesundheitsministers nichts. Mit der "Bremer Erklärung“ haben die Praxisteams aus Bremen und Bremerhaven auf dem Aktionstag am 6. Dezember 2023 ein starkes Signal gesendet. Wir haben uns auch auf einen Zukunftstag verständigt, um die berechtigte Kritik mit konstruktiven Vorschlägen zu untermauern. Das wollen wir nun am 6. März angehen. Bitte beteiligen Sie sich!

 

Zukunftstag in der KV Bremen
6. März 2024, 14 bis 18 Uhr
Schwachhauser Heerstr. 26-28, 28209 Bremen

 

Die Einladung richtet sich an alle interessierten Mitglieder der KV Bremen sowie interessierte MFA und andere Teammitglieder. 

Nach einer kurzen Einordnung der aktuellen Situation im Plenum wollen wir in drei offenen, moderierten Arbeitsgruppen zu Kernanliegen der „Bremer Erklärung“ konkrete Verbesserungsvorschläge entwickeln.

 

AG 1: Umgang mit Ressourcen

Begrenzte Ressourcen gezielt einsetzen - sinnvolle Patientensteuerung und Reform der Vergütung

Wenn nur begrenzte Mittel für die gesundheitliche Versorgung zur Verfügung gestellt werden, kann es keine "Flatrate"-Versorgung geben. Alle erbrachten Leistungen müssen auch bezahlt werden - hier müssten Prioritäten für eine notwendige und wirtschaftliche Versorgung gesetzt werden. Am Beispiel der seit Jahren explodierenden Inanspruchnahme der Bereitschafts-, Not- und Rettungsdienste wird jedem deutlich, dass für das Funktionieren einer guten Versorgung eine verstärkte Steuerung von Patientinnen und Patienten in für sie geeignete Angebote unumgänglich ist. Die Politik versagt in diesem Punkt bislang vollständig, ihrer Verantwortung gerecht zu werden! Die Überlastung durch Fehl- und Mehrfachinanspruchnahmen betrifft in gleichem Maße auch unsere Praxen. Die aktuelle Vergütungssystematik fördert Quantität vor Qualität der Versorgung. Welche Veränderungen wären nötig, um die Betreuung gerade aufwändiger Patienten wirtschaftlich darstellbar zu machen?

Moderation:

Bettina Rakowitz, Fachärztin für Anästhesiologie

Dr. Stefan Trapp, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

AG 2: Attraktive Arbeitsplätze

Praxen als attraktive Arbeitsplätze erhalten - Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel

Um auch in Zukunft für Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und -therapeuten, aber auch für MFA und andere Professionen im Team attraktiv zu bleiben, müssen sich die Praxen weiterentwickeln. Gerade ohne MFA geht es nicht! Was können wir tun, damit die Arbeit in den Praxen attraktiv bleibt? Welche neuen Rollen können qualifizierte MFA oder die neuen Gesundheitsberufe wie Physician Assistent spielen? Welche Voraussetzungen brauchen wir für mehr Interprofessionalität in den Teams? Welche Rolle kann die ärztliche und psychotherapeutische Weiterbildung in den Praxen spielen? Welche konkrete Unterstützung fordern wir von der Politik und den Kommunen?

Moderation:

Hannelore König, Präsidentin des Verbandes med. Fachberufe (vmf)

Holger Schelp, Facharzt für Allgemeinmedizin

AG 3: Zukunftsmodelle

Arbeitsgruppe 3: Wohnortnahe Versorgung erhalten - Zukunftsmodelle der ambulanten Versorgung 

Unbestritten stellen der demografische Wandel und veränderte Versorgungsformen die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung vor große Herausforderungen. Nicht nur die finanziellen, auch die personellen Ressourcen sind begrenzt. Gleichzeitig sehen sich viele Praxen durch bürokratische Hürden und nicht-medizinische Fragestellungen überlastet. Die Politik sucht aktuell die Lösung in Gesundheitskiosken und kommunalen MVZ (die bislang nirgendwo in Deutschland wirtschaftlich arbeiten). Wäre es nicht sinnvoller, die vorhandenen Strukturen zu unterstützen? Wie könnte diese Unterstützung aussehen? Welche Rolle könnten Eigen-MVZ der KVen spielen? Welche Rolle die intelligente Vernetzung von Praxen? Auch hier: Welche konkrete Unterstützung fordern wir von der Politik und den Kommunen?

Moderation:

Irene Suschko-Kück, Hausärztliche Internistin

Dr. Norbert Czech, Facharzt für Nuklearmedizin

 

Darüber werden wir uns abschließend gemeinsam austauschen. Anschließend sollen die Lösungsvorschläge in den Medien präsentiert und zur Grundlage eines neuen Dialoges mit der (Bremer) Politik genutzt werden.

 

Anmeldung

Beteiligen Sie sich! Lassen Sie Ihre Ideen einfließen. Gestalten Sie mit. Und melden Sie sich für den Zukunftstag am 6. März 2024 an.

 

Anmeldung

Dr. med. Stefan Trapp

Vorsitzender der Vertreterversammlung


Dr. med. Knut Spieker

Stv. Vorsitzender der Vertreterversammlung


Dr. Bernhard Rochell

Vorstandsvorsitzender


Peter Kurt Josenhans

Stv. Vorstandsvorsitzender