So kommen Sie zum Praxisausweis: Schritt-für-Schritt-Anleitung

14.12.2017 |

Der Praxisausweis (SMC-B) wird benötigt, um Ihre Praxis an die Telematik-Infrastruktur anzuschließen. Er sollte bei der Installation, die ein Techniker vornimmt, vorliegen. Der Praxisausweis kann zum Preis von 480 Euro (plus MwSt.) über das Online-Portal der Bundesdruckerei bezogen werden. So funktioniert die Bestellung:

  • Rufen Sie im Internet die Seite https://ehealth.d-trust.net/antragsportal auf und klicken „Neuen Antrag erstellen“. Auf der nächsten Seite wählen Sie entweder „Praxisausweis für eine Arztpraxis“ oder „Praxisausweis für einen nichtärztlichen Psychotherapeuten“ und geben darunter ihre neunstellige Betriebsstättennummer an (beginnt mit 03 und endet mit 00).
  • Als Kunde der Compugroup können Sie danach Ihren Bestellcode eingeben. Alle anderen lassen das Feld leer.
  • Angaben zum Antragssteller: In der dann folgenden Maske hinterlegt der Antragssteller, in der Regel der Praxischef, seine persönlichen Angaben. Sie werden unter anderem aufgefordert die neunstellige lebenslange Arztnummer (LANR) einzutragen. Beachten Sie unbedingt dies: Die Meldeadresse muss mit den Angaben auf Ihrem Personalausweis übereinstimmen. Der Postbote kann sich den Personalausweis später zeigen lassen.
  • Angaben zum Antragssteller: Über die Telefonnummer kann später eine SMS-TAN verschickt werden, das geht übrigens auch im Festnetz! Über die E-Mail-Adresse erhalten Sie in späteren Schritten wichtige Statusinformationen.
  • Angaben zur Institution: Nachdem der Antragssteller seine persönlichen Angaben gemacht hat, fragt das System nach den Daten zur Praxis. Der Praxisname sollte eindeutig sein; nicht „Praxis im Center“, sondern „Praxis Müller im Center“.
  • Bestellung: In der folgenden Maske geben Sie die Anzahl der Karten ein, die Sie benötigen (in der Regel „1“ pro Betriebsstätte). Für jede Karte vergeben Sie bitte ein Sperrkennwort, welches Sie sich merken können.
  • Bestellung: Geben Sie nun Rechnung- und Lieferadresse an. Für die Lieferung können Sie zwischen Ihrer Melde- oder Praxisadresse wählen. Sorgen Sie durch einen Eintrag in „c/o“ dafür, dass der Postbote Sie leicht findet; zum Beispiel „3. Stock“ bei einem Ärztehaus.
  • Erklärungen: Sie gelangen zu einer Übersichtsseite. Von hier aus können Sie die getätigten Angaben prüfen und ändern. Vor der Bestellung werden Sie aufgefordert, in einige Erklärungen (z.B. AGB) einzuwilligen. Setzen Sie die Häkchen.
  • Abschluss: Wichtig! Sie können Ihren Antrag als PDF herunterladen und drucken bzw. speichern. Das sollten Sie unbedingt tun, denn auf dem „Beleg“ finden Sie alle relevanten Informationen (Sperrpassworte, Vorgangsnummer, Passwort).

  • Abschluss: Der Praxisausweis wird als „Einschreiben eigenhändig“ verschickt. Wenn Sie den nicht persönlich in Empfang nehmen können, finden Sie einen Link für eine Postvollmacht (zum Beispiel für eine Praxismitarbeiterin). Füllen Sie die Vollmacht aus und hinterlegen sie für den Postboten.

Jetzt heißt es warten: Die Bundesdruckerei kontaktiert die KV Bremen, die prüft noch am selben Tag, ob der Antragssteller tatsächlich Mitglied der KV Bremen ist. Sie erhalten dann eine E-Mail mit der Bestätigung. Die Praxiskarte wird produziert (meist am folgenden Tag) und an die Lieferadresse versendet. Drei Tage später verschickt die Bundesdruckerei einen PIN-Brief. Wenn Praxiskarte und PIN angekommen sind, müssen Sie die Karte freischalten. Dazu haben Sie 14 Tage Zeit:

  • Rufen Sie erneut das Portal der Bundesdruckerei unter https://ehealth.d-trust.net/antragsportal auf.
  • Dort wählen Sie „Meine angelegten Anträge aufrufen“
  • Sie wählen die Karte aus und klicken auf „Freischalten“. Damit bestätigen Sie, dass Sie die Karte ordnungsgemäß erhalten haben.

Fertig. Damit ist ein wichtiger Schritt zur Anbindung an die Telematik-Infrastruktur getan. Der Anschluss weiterer Komponenten (Konnektor, Kartenlesegeräte, etc.) übernimmt Ihr Systemtechniker.


Förderung

Sobald Ihre Praxis an die Telematik-Infrastruktur angeschlossen ist, können Sie einen Versichertenstammdatenabgleich (VSDM) vornehmen. Mit der ersten Übermittlung haben Sie Anspruch auf die Förderung.

Praxen im Bereich der KV Bremen müssen keinen Antrag mehr auf Förderung der TI-Erstausstattung und der laufenden Betriebskosten stellen. Die Erstattungsbeträge werden von der KV Bremen automatisch ausbezahlt. Dies beginnt im Quartal des ersten Versichertenstammdatenabgleichs.

SMB-C