Psychotherapie für Polizisten gilt weiterhin

20.01.2021 |

Für die psychotherapeutische Versorgung von Bundespolizistinnen und Bundespolizisten gelten erneut zum 1. Januar 2021 die gleichen Bedingungen und Regelungen wie in der vertragsärztlichen Versorgung. Dies schließt auch die Nutzung der Formulare und die Vorgaben zum Anzeige- und Antrags- und  Gutachtenverfahren ein. Anzeigen oder Anträge sind mit den gleichen Formularen an den Leiter der Heilfürsorgeangelegenheiten des Bundespolizeipräsidiums, Referat 83, 53754 Sankt Augustin, zu richten.

Zusätzlich können Vertragsärzte, die im Auftrag der Bundespolizei Angehörige der Bundespolizei und der Polizei des Deutschen Bundestages behandeln, die Vordrucke der Anlagen des Bundesmantelvertrags-Ärzte (BMV-Ärzte) – nun auch in digitaler Form – verwenden. Weiterhin bildet der Vertrag nun auch die Möglichkeit ab, dass für Angehörige der Bundespolizei und der Polizei des Deutschen Bundestages elektronische Gesundheitskarten ausgegeben werden.