Pulsoxymetrie-Screening bei U1 und U2 ist jetzt Kassenleistung

19.07.2017 |

Für das Screening auf kritische angeborene Herzfehler mittels Pulsoxymetrie, das in die Kinder-Richtlinie aufgenommen wurde, wurden zum 1. Juli 2017 zwei neue GOP 01702 und 01703 in den EBM aufgenommen. Beide Leistungen werden extrabudgetär vergütet.

Die GOP 01702 (28 Punkte/3,13 Euro) ist für die eingehende Aufklärung der Eltern zu Sinn, Zweck und Ziel des Screenings auf kritische angeborene Herzfehler mittels Pulsoxymetrie berechnungsfähig, wenn auf die eingehende Aufklärung keine funktionelle Pulsoxymetrie folgt.

Die funktionelle Pulsoxymetrie wird mit der GOP 01703 (157 Punkte/17,54 Euro) abgerechnet. Die Aufklärung der Eltern und die Wiederholung der Pulsoxymetrie innerhalb von zwei Stunden nach einem kontrollbedürftigen Messergebnis der Erstmessung zählen zu den fakultativen Leistungsinhalten. Die GOP enthält die Kosten für die mehrfach verwendbaren Sensoren.

Beide GOP können nur bis zur U2, sofern noch kein Pulsoxymetrie-Screening im Untersuchungsheft für Kinder dokumentiert ist, berechnet werden.

Die Anmerkung unter den Leistungen, dass die GOP 01702 und 01703 nicht bei demselben Neugeborenen berechnungsfähig sind, betont ausdrücklich, dass nur jeweils eine der beiden GOP bei demselben Neugeborenen abgerechnet werden kann, jedoch mehrfach bei Zwillingen, Drillingen etc.