Sonderregelungen zur Videosprechstunde verlängert

19.06.2020 |

Mehrere Sonderregelungen im Zuge der Coronakrise werden bis zum 30. September verlängert. Dazu zählen insbesondere die Regelungen zur Videosprechstunde. Nicht verlängert wird die Sonderregelung zur Telefonkonsultation. Auch die Erstattung der Portokosten für Folgeverordnungen und Überweisungsscheine entfällt. Die Details stellen wir Ihnen im Folgenden vor.
 
Weiterhin bis zum 30. September 2020 gilt: 

  • 20-Prozent-Obergrenzen bleiben ausgesetzt: betrifft behandlungsfall- und leistungsbezogene Begrenzungen bei der Durchführung der Videosprechstunde durch Ärzte und Psychotherapeuten
  • Psychotherapeutische Sprechstunden, probatorische Sitzungen sowie probatorische Sitzungen in der Neuropsychologie per Video in Ausnahmefällen möglich: Ausnahmefälle sind zum Beispiel, wenn ein Aufsuchen der Praxis dem Patienten nicht zumutbar ist
  • Gruppentherapie kann unbürokratisch in Einzeltherapie umgewandelt werden: für je eine bewilligte Gruppensitzung (100 Min.) darf je eine Einzelsitzung durchgeführt werden (50 Min.), formlose Anzeige bei der Krankenkasse ist ausreichend
  • Sozialpsychiatrie: Videogestützte Maßnahmen einer funktionellen Entwicklungstherapie dürfen durch qualifizierte Mitarbeiter durchgeführt werden

Nicht über den 30. Juni hinaus verlängert werden: 

  • Vergütungsregelung für mehr Telefonkonsultationen
  • Regelungen zur Erstattung von Portokosten für Folgeverordnungen und Überweisungen