Telematik-Infrastruktur: Jetzt handeln, sonst drohen Honorarkürzungen

13.02.2019 |

Die Telematik-Infrastruktur (TI) wird mit Macht durchgedrückt: Deshalb wurden die KVen gesetzlich verpflichtet, Praxen ein Prozent des Honorars abzuziehen, wenn diese den Versichertenstammdatenabgleich (VSDM) nicht vorgenommen haben bzw. die Bestellung der notwendigen TI-Komponenten nicht nachweisen können.

Die KV Bremen rät daher allen Praxen, die noch nicht an die TI angebunden sind, sich umgehend an den Anbieter des Praxisverwaltungssystems bzw. an den zuständigen Systemadministrator zu wenden. Der Liefervertrag bzw. die Bestellung der TI-Komponenten muss zwingend bis zum 31. März 2019 datiert sein.

Diese zwei Fristen sind zu beachten:

  1. Bis 30. Juni 2019: Die TI muss installiert sein. Praxen, die bis dahin nicht die Versichertendaten beim Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte online abgleichen, ist die Vergütung um ein Prozent so lange zu kürzen, bis die Prüfung erstmals durchgeführt wird. Damit Praxen rechtzeitig handeln, hat der Gesetzgeber eine weitere Frist gesetzt:
  2. Bis 31. März 2019: Praxen müssen die nötige Technik wie Konnektor und Terminal verbindlich bestellt haben.

Wichtige Informationen zur TI sind auf der Themenseite der KV Bremen zusammengefasst: www.kvhb.de/telematik-infrastruktur