TI-Störung: Praxen sollen noch vor Quartalsende Service-Provider kontaktieren

15.06.2020 |

Praxen, die von der anhaltenden Störung der Telematikinfrastrultur (TI) betroffen sind, sollten noch vor dem anstehenden Quartalswechsel Kontakt mit ihrem IT-Servicepartner zur Behebung der Störung aufnehmen. So kann geklärt werden, ob das Problem über einen Fernzugriff oder vor Ort behoben werden muss.

Seit dem 27. Mai 2020 ist der Versichertenstammdatendienst in Teilen gestört. Konnektoren der Firmen RISE, Secunet und T-Systems in den betroffenen Praxen können sich nicht mit der TI verbinden, so dass kein Online-Abgleich erfolgen kann. Dieser findet üblicherweise bei einem Arztbesuch durch das Einlesen der Gesundheitskarte des Versicherten statt. Die Ursache ist ein fehlendes aktuelles Zertifikat, das heruntergeladen und auf dem TI-Konnektor installiert werden muss. Die Sicherheit der TI ist von der Störung nicht betroffen. Zuständig für die Behebung sind die jeweiligen IT-Provider der Praxen.

Die TI-Betreibergesellschaft gematik hat in Abstimmung mit dem Bundesgesundheitsministerium klargestellt, dass ein Update der Konnektoren, um den Online-Abgleich der Versichertenstammdaten wieder zu ermöglichen, keine zusätzlichen Kosten bei den betroffenen Leistungserbringern erzeugt. Um Praxen bei der Behebung des Problems zu unterstützen, hat die gematik zudem eine Info-Seite im Internet veröffentlicht. Dort finden Praxen Hilfestellungen, wie sie prüfen können, ob sie betroffen sind: https://fachportal.gematik.de/ti-status/

Solange der Versichertenstammdatendienst der TI nicht funktioniert, sollen Praxen im zweiten und dritten Quartal das Ersatzverfahren anwenden. Wenn in der Abrechnung hingegen ein VSDM-Abgleich erfolgen kann und verzeichnet ist, werden die Pauschalen weiter gezahlt. Wenn Sie Ihre Abrechnung nicht bis zum 8. Juli 2020 abgeben können, schicken Sie uns die Abrechnungsdatei auf CD. Für das manuelle Einlesen werden in diesem Quartal keine Gebühren berechnet. Wenn Sie andere Daten, wie DMP-Dokumentationen, abgeben müssen, drängen Sie bei Ihrem IT-Dienstleister auf schnelle Behebung.