Tonsillotomie bei Hyperplasie der Tonsillen ist jetzt Kassenleistung

17.07.2019 |

Ab dem 1. Juli 2019 können Fachärzte für Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde eine Teilentfernung (Tonsillotomie) bei vergrößerten Gaumenmandeln (Hyperplasie der Tonsillen) abrechnen.

Dafür wurden der OPS-Kode 5-281.5 „Tonsillektomie (ohne Adenotomie): Partiell, transoral“ und die entsprechenden GOP in den Anhang 2 zum EBM wie folgt aufgenommen.

 

OPS 2019
Bez.
OPS 2019
Kategorie
OP-
Leistung
Über-
wachungen
Nachbeh.
Überw.
Nachbeh.
Perat.
Narkose
5-281.5
Tonsillektomie
(ohne Adenotomie):
Partiell, transoral
N2
31232/
36232
31504/
36504
31658
31659
31822/
3682

 

Die GOP zum OPS-Kode 5-281.5 sind bei Patienten ab dem vollendeten ersten Lebensjahr berechnungsfähig, wenn die Hyperplasie eine symptomatische, klinisch relevante Beeinträchtigung darstellt und eine konservative Behandlung nicht ausreicht.

Im Anschluss an die Tonsillotomie ist eine ausreichend lange Überwachung notwendig.

Die Abrechnung der Tonsillektomie setzt eine Genehmigung der KV Bremen voraus. Die Barmer Krankenkasse hat dementsprechnd ihren Tosillotomie-Vertrag (§73c SGB V) mit der KV Bremen gekündigt.