Unfallversicherung: Heilverfahrenskontrolle wird aufgenommen / Neuerungen bei unfallverletzen Kindern / Änderungen bei Formtexten

01.10.2018 |

Die Heilverfahrenskontrolle wird zum 1. Oktober in das Gebührenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherung für ärztliche Leistungen aufgenommen (UV-GOÄ). Weitere Neuerungen betreffen die Beratung bei unfallverletzten Kindern sowie die Formtexte in der Dermatologie.


Neue Leistung für Heilverfahrenskontrolle

Zum 1. Oktober 2018 wird für die Heilverfahrenskontrolle eine neue Leistung nach der Nummer 34 (65 Euro) aufgenommen.

Die neue Leistung umfasst die Sichtung und Auswertung der vorhandenen medizinischen Unterlagen einschließlich bildgebender Diagnostik, eine umfassende Untersuchung und Beratung sowie die zeitnahe Erstattung eines Berichts über dieses Untersuchungsergebnis. Die Erstellung eines Reha-Planes nach Nummer 17 UV-GOÄ kann nicht neben der Nummer 34 abgerechnet werden.

Zusätzlich wird der besondere Beratungsbedarf bei Unfallverletzten Kindern bis zum 6. Geburtstag künftig durch die Abrechnungsmöglichkeit der Nummer 6 UV-GOÄ anstelle der Nummer 1 UV-GOÄ abgebildet. Damit wird diese ärztliche Leistung höher bewertet.

Neue Formtexte in der Dermatologie

Für den Bereich Dermatologie werden zum 1. Oktober 2018 zwei neue Formtexte eingeführt.

Zum einen handelt es sich um den Vordruck „F6120 Bericht Hautkrebs BK-Nr. 5103“. Er wird nach der neuen Nummer 135 UV-GOÄ abgerechnet und mit 30 Euro vergütet.

Zudem wird der Vordruck „F6122-5103 Nachsorgebericht Hautkrebs BK-Nr. 5103“ eingeführt. Dieser Bericht wird nach der neuen Nummer 135a
UV-GOÄ abgerechnet und mit 50 Euro vergütet.

 

Acht Formtexte entfallen

Ab 1. Oktober 2018 entfallen folgende Formtexte:

  • F1102 Auskunft Kopfverletzung
  • F1104 Auskunft Komplikationen Gliedmaßen Verletzung
  • F1108 Auskunft Verbrennung
  • F1114 Ausführliche Auskunft allgemein
  • F1116 Ausführliche Auskunft Augen
  • F1120 Bericht neurologischer Befund
  • F2132 Ausführlicher Bericht Kopfverletzung
  • F2134 Ausführlicher Bericht Knie

Sollten aus diesen Bereichen Berichte erforderlich werden, kann künftig nach der Nummer 118 UV-GOÄ (30,75 Euro) ein ausführlicher Befundbericht auf Anforderung des Unfallversicherungsträgers in freier Form erbracht werden.