Verordnung der psychiatrischen häuslichen Krankenpflege wird besser bezahlt

17.04.2019 |

Die Verordnung von psychiatrischer häuslicher Krankenpflege (pHKP) wird seit 1. April 2019 besser vergütet. Die Bewertung der GOP 01422 (Erstverordnung) wird von 134 Punkten (14,50 EUR) auf 149 Punkten (16,33 EUR) und bei der GOP 01424 (Folgeverordnung) von 134 Punkten (14,50 EUR) auf 154 Punkten (16,67 EUR) angehoben.

Mit der Anhebung wird dem besonderen Aufwand bei der Verordnung der psychiatrischen häuslichen Krankenpflege Rechnung getragen. Die umfangreichen Bedingungen für die Verordnung der pHKP sind in einem eigenständigen Abschnitt der Häuslichen Krankenpflege- Richtlinie (§ 4 „Besonderheiten der pHKP“) geregelt und wurden bereits im letzten Jahr noch erweitert.

Bei jeder Verordnung ist jetzt z.B. die GAF-Skala (Global Assessment of Functioning Scale) heranzuziehen und der Wert auf der Verordnung anzugeben. Zusätzlich zur Verordnung ist ein ärztlicher Behandlungsplan auszustellen und der Krankenkasse vorzulegen (§ 4 Abs. 7). Beachten Sie bitte ebenfalls die zeitlichen Vorgaben für die Erst- oder Folgeverordnung (§4 Abs. 4) und die Gesamtbehandlungsdauer (§ 4 Abs. 6 Satz 6 u.Nr. 27a im Leistungsverzeichnis der RL). Bei der Folgeverordnung zur pHKP muss bei einem Verordnungszeitraum von insgesamt mehr als vier Monaten eine Begründung angegeben werden.

Die Richtlinie über die Verordnung von häuslicher Krankenpflege ist auf der Homepage des Gemeinsamen Bundesausschuss abrufbar:
www.g-ba.de/richtlinien