Vertreterversammlung kritisiert Einmischung des BVA scharf

11.12.2019 |

Die Vertreterversammlung der KV Bremen hat sich der Kritik der KBV am Bundesversicherungsamt (BVA) angeschlossen. Der BVA blockiere seit den Vergütungsverhandlungen 2019 die Honorarverträge zwischen den KVen und den Krankenkassen.

„Es ist ein bemerkenswerter Vorgang, wie eine Behörde in maßloser Übergriffigkeit die Arbeit der Selbstverwaltung behindert“, stellt Dr. Stefan Trapp, Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Bremen, fest. Das BVA hat alle KVen aufgefordert, die Honorarverträgen 2019 nachzubessern, weil Leistungen vereinbart wurden, die über die Regelversorgung hinausgingen. In Bremen hat dies zur Folge, dass die Honorarverhandlungen für 2020 ausgesetzt wurden.

Die KBV wird mit den für das BVA zuständigen Ministern Jens Spahn (CDU) und Hubertus Heil (SPD) den Vorgang zur Sprache bringen.