Vertreterversammlung tagt erstmals in Klausur

14.11.2018 |

Zum ersten Mal haben sich die Delegierten der Vertreterversammlung (VV) der KV Bremen in Klausur begeben. Am 10. November diskutierten die VV-Mitglieder in Worpswede über zentrale Themen der ambulanten Versorgung, insbesondere über die Herausforderungen durch die neue Gesetzgebung und über die Digitalisierung des Gesundheitswesens.

Mit dem neuen Format beschreitet die VV der KV Bremen neue Wege. „Die Tagesordnung in den turnusmäßigen Sitzungen ist häufig sehr umfangreich, so dass wir nicht immer die Gelegenheit haben, uns so vertieft mit den Themen zu beschäftigen, wie sie es verdient hätten“, fasst VV-Vorsitzender Dr. Stefen Trapp das Ziel der Premieren-Klausur zusammen. Dieses Ziel scheint erreicht. Dr. Andreas Umlandt, stellvertretender VV-Vorsitzender, ist überzeugt, dass viele Ideen und Anregungen aus der Klausur demnächst in den regulären Sitzungen Einzug finden werden: „Wir haben Themen angedacht und vorangetrieben, aus denen wir Projekte ableiten oder sie gar bald zur Beschlussreife bringen können.“

Die erste Klausur der VV soll nicht die letzte gewesen sein. Die Delegierten haben sich darauf verständigt, im kommenden Jahr zu wiederholen.