Vertreterversammlung will mehr Ärztesachverstand bei neuer Prüfvereinbarung Arzneimittel

11.12.2019 |

Die Wirkstoffprüfung soll nachvollziehbarer und ärztlicher Sachverstand stärker als bisher einbezogen werden: Das hat die Vertreterversammlung der KV Bremen auf der Sitzung am 10. Dezember mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen zur Prüfvereinbarung Arzneimittel gefordert.

Insbesondere macht sich die Vertreterversammlung dafür stark, dass bei der Auswahl der Prüfthemen vorhandene Leitlinien (S2 und/oder S3) bzw. nationale Versorgunsleitlinien verbindliche Grundlage werden. Die gemeinsame Arbeitsgruppe, die die Prüfaufträge erarbeitet, soll durch zwei weitere Ärzte erweitert werden. Außerdem soll der Fachbeirat Arzneimittel sich in der Wirkstoffprüfung den Sachverstand von Ärzten aus betroffenen Fachgruppen einholen.

Die Prüfvereinbarung Arzneimittel wird zwischen den Krankenkassenverbänden und der KV Bremen verhandelt. Sollte keine Einigung erzielt werden, gilt die alte Vereinbarung fort.