Werbekampagne für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst

20.10.2016 | 

Die KV Bremen will den Ärztlichen Bereitschaftsdienst und die zentrale Rufnummer 116 117 in der Bevölkerung bekannter machen. Die Vertreterversammlung hat auf ihrer Sitzung am 18. Oktober grünes Licht für eine Informationskampagne gegeben. Eine Straßenbahn und zwei Busse sollen großflächig für das Thema werben.

Mit der Kampagne reagiert die KV Bremen auf die Berichterstattung von überfüllten Notfallambulanzen und Forderungen der Krankenhäuser nach höheren Honoraren zulasten des ambulanten Sektors. Die Werbemaßnahmen sollen helfen, die Fehlsteuerung von Patienten zu begrenzen und auf diese Weise der Argumentation der Krankenhäuser den Boden entziehen.

Die Werbemaßnahmen fokussieren auf die bundeseinheitliche Rufnummer 116 117. Der komplexe Sachverhalt (Strukturen im deutschen Gesundheitswesen) wird reduziert auf eine leicht verständliche Aussage: 116 117, wenn die Praxis zu ist. 112 nur im Notfall! Zum Einsatz kommt Außenwerbung an einer Straßenbahn (Bremen-Stadt) und an zwei Bussen (Bremen-Nord, Bremerhaven). Daneben gibt es klassische Werbemittel (Flyer, Poster, Checkkartenformat).

Die Kosten für die Kampagne belaufen sich auf 85.000 Euro. Die Vertreterversammlung hat einstimmig den Nachtragshaushalt gebilligt. Die Kampagne soll noch im November dieses Jahres starten.