Höchstbestellmenge bei Biontech heraufgesetzt / Neue Formulierung möglich

Die Höchstbestellmenge für Biontech wurde von 30 auf 60 Dosen (10 Vials) je Arzt angehoben. Demnach können Praxen bis zum 25. Januar für die Woche vom 31. Januar bis 6. Februar mehr ordern. Außerdem werden erste Dosen mit neuer Formulierung für die Personengruppe ab zwölf Jahre bereitgestellt.

Das Vakzin von Moderna kann unbegrenzt bestellt werden – ebenso der Impfstoff von BioNTech/Pfizer für 5- bis 11-Jährige.

Mit der Impfstofflieferung für die Woche vom 31. Januar bis 6. Februar werden erste Dosen der neuen Formulierung des Biontech/Pfizer-Impfstoffs für die Personengruppe ab zwölf Jahre bereitgestellt. Das Vakzin muss nicht mehr verdünnt werden und ist im Kühlschrank zehn Wochen haltbar 

Die Umstellung auf die Fertiglösung erfolgt schrittweise und soll voraussichtlich im Mai/Juni abgeschlossen sein. Die Durchstechflasche der Comirnaty-Fertiglösung hat eine graue Kunststoffkappe sowie ein graues Etikett und ist dadurch leicht vom Impfstoff-Konzentrat, das verdünnt werden muss (violette Kunststoffkappe, violettes Etikett), zu unterscheiden.

Bei der Bestellung des Impfstoffs von Biontech/Pfizer für Personen ab 12 geben Praxen auf dem Rezept weiterhin nur die Anzahl der Dosen an; es wird nicht zwischen alter und neuer Formulierung unterschieden. Die Verteilung erfolgt durch den Großhandel beziehungsweise die Apotheken. So kann es sein, dass eine Praxis in der ersten Februarwoche Comirnaty als Fertiglösung erhält und in der darauffolgenden Woche wieder den Impfstoff, der verdünnt werden muss.

Ärzte, die den Biontech-Kinderimpfstoff bestellen, sollten weiterhin auf dem Rezept angeben, wie viele Dosen sie für Zweitimpfungen benötigen, um diese in jedem Fall sicherzustellen.

 

#Coronavirus,  #Impfung