Cannabis-Verordnung auf einen Blick

19.04.2017 |

Importierbare Cannabissorten und Importeure

Varietät

Gehalt

THC [%]
Gehalt
CBD [%]
Lieferant mit
Importgenehmigung

Bedrocan

ca. 22

< 1

Fagron GmbH

& Co. KG,

Pedianos GmbH

Bedica

ca. 14

< 1

Bedrobinol*

ca. 13,5

< 1

Bediol*

ca. 6,3

ca. 8

Bedrolite*

< 1

ca. 9

Pedanios 22/1

ca. 22

< 1

Pedianos GmbH

Pedanios 18/1

ca. 18

< 1

Pedanios 16/1

ca. 16

< 1

Pedanios 14/1

ca. 14

< 1

Pedanios 8/8

ca. 8

ca. 8

Princeton (MCTK007)

ca. 16,5

< 0,05

MedCann

GmbH

Houndstooth (MCTK001)

ca. 13,5

< 0,05

Penelope (MCTK002)

ca. 6,7

ca. 10,2

Argyle (MCTK005)

ca. 5,4

ca. 7

Bis in Deutschland angebauter Cannabis zur Verfügung steht, wird die Versorgung mit Cannabis zu medizinischen Zwecken über Importe gedeckt.
Mit Inkrafttreten der Verordnungsfähigkeit von Cannabis zulasten der GKV werden möglicherweise weitere Importeure aktiv, die oben genannte oder
weitere Produkte anbieten könnten.
 

In Deutschland zugelassene Cannabisarzneimittel

  • Sativex
    Sativex Spray zur Anwendung in der Mundhöhle enthält pro Sprühstoß 2,7 mg Delta-9-Tetrahydrocannabinol und 2,5 mg Cannabidiol.
    Sativex ist zugelassen zur Symptomverbesserung bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Spastik aufgrund von Multipler Sklerose, die nicht angemessen auf eine andere antispastische Arzneimitteltherapie angesprochen haben und die eine klinisch erhebliche Verbesserung von mit der Spastik verbundenen Symptomen während eines  Anfangstherapieversuchs aufzeigen.
  • Canemes
    Canemes enthält mit Nabilon eine vollsynthetische Variante des psychotropen Cannabisinhaltsstoffes Δ9-Tetrahydrocannabinol. Es handelt sich hierbei um Kapseln, die jeweils 1 mg Nabilon enthalten.
    Canemes 1-mg-Kapseln sind für die Behandlung von Chemotherapie bedingter Emesis und Nausea bei Krebspatienten indiziert, die auf andere antiemetische Behandlungen nicht adäquat ansprechen.
 

Substanzen

  • Dronabinol
    Dronabinol ist ein in Deutschland seit 1998 verkehrs- und verschreibungsfähiger Wirkstoff. Mit Inkrafttreten der Verordnungsfähigkeit von Cannabis zulasten der GKV darf Dronabinol nun auch als Zubereitung auf einem Betäubungsmittelrezept verordnet werden. In der Regel erfolgt die Zubereitung als Kapsel oder Tropflösung.
  • Eingestelltes, raffiniertes Cannabisölharz
    Cannabisölharz wird aus den Blüten von Cannabis sativa L. hergestellt. Die gelbe bis gelbbraune Flüssigkeit enthält 5 % Δ9-Tetrahydrocannabidol (Δ9-THC) und unterschiedliche Mengen an Cannabidiol, die deklariert werden müssen. Cannabisölharz wird umgangssprachlich auch als Cannabisextrakt (5 % THC) bezeichnet. Zu beachten ist, dass der ölige Extrakt nicht zur Inhalation geeignet ist.
 

Monographien und Rezepturvorschriften

Monographien:
  • Dronabinol (Δ9-THC)
  • Eingestelltes raffiniertes Cannabisölharz
  • Cannabisblüten
Rezepturvorschriften:
  • Dronabinol-Kapseln zu 2,5 bzw. 5 oder 10 mg (NRF 22.7)
  • Dronabinol-Tropfen 25 mg/ml (2,5 %ige) ölige Lösung (NRF 22.8)
Beschlossene, aber noch nicht publizierte DAC/NRF Rezepturvorschriften:
  • Ölige Cannabisölharz-Lösung 25 mg/ml Dronabinol (NRF 22.11.)
  • Cannabisblüten zur Inhalation nach Verdampfung (NRF 22.12.)
  • Cannabisblüten in Einzeldosen zur Inhalation n. Verdampfung(NRF 22.13.)
  • Cannabisblüten zur Teezubereitung (NRF 22.14.)
  • Cannabisblüten in Einzeldosen zur Teezubereitung (NRF 22.15.)
  • Ethanolische Dronabinol-Lösung 10 mg/ml zur Inhalation (NRF 22.16.)
 

Weiterführende Informationen im Internet

 
 
Quelle: KBV