Neue Leistungen in der Palliativmedizin zum 1. Oktober

11.09.2017 |

Ab 1. Oktober 2017 werden acht neue GOP für palliativmedizinische Leistungen in den EBM aufgenommen und extrabudgetär zu festen Preisen vergütet.

Für die Berechnung der neuen GOP ist zum Teil eine Genehmigung der KV vorausgesetzt. Zur Teilnahme an dieser Vereinbarung sind alle Hausärzte sowie Fachärzte der unmittelbaren Patientenversorgung berechtigt, die praktische Qualifikationen (z.B. Betreuung von Palliativpatienten) sowie theoretische Kenntnisse durch Weiterbildung (Palliativmedizin, geriatrische Grundversorgung oder Spezielle Schmerztherapie) nachweisen können. Welche Leistungen es genau sind, entnehmen Sie der nachstehenden Tabelle:

Berechtigte Ärzte
GOP/Leistung
Bewertung/Auszug der Leistungsinhalte
Vertragsärzte mit Voraussetzungen
gemäß
Anlage 30 zum BMVÄ
und vorhandener
Genehmigung der
Kassenärztlichen Vereinigung
GOP 37300
„Palliativmedizinische
Ersterhebung“
  • Bei dieser Leistung kann der Arzt anhand eines Assessments den individuellen palliativen Bedarf des Patienten ermitteln, zum Beispiel für eine Schmerztherapie.
  • Die Leistung wird mit 41,28 Euro (392 Punkte) vergütet und kann einmal im Krankheitsfall abgerechnet werden.
GOP 37302
„Koordinations-
pauschale“
  • Die GOP 37302 wird mit 28,96 Euro (275 Punkte) vergütet und kann einmal im Behandlungsfall abgerechnet werden.
  • Für die Koordination der palliativmedizinischen und -pflegerischen Versorgung erhalten die teilnehmenden Haus- und Fachärzte einen Zuschlag zur Versicherten- bzw. Grundpauschale. Hierbei geht es vor allem um die Zusammenarbeit mit Palliativdiensten, SAPV-Teams und Hospizen.
GOP 37317
„Telefonische Erreichbarkeit und Besuchsbereitschaft in kritischen Phasen“
  • Zuschlag zur GOP 37302 für die Vorhaltung einer telefonischen Erreichbarkeit und Besuchsbereitschaft des koordinierenden Arztes in Abstimmung zwischen dem Arzt und dem Patienten und/oder den Angehörigen und ggf. weiterer Beteiligter.
  • Die GOP 37317 kann nur außerhalb der Sprechstundenzeiten, am Wochenende (Sa/So), an gesetzlichen Feiertagen und am 24./31. Dezember in kritischen Phasen, die nicht über die Maßnahmen des qualifizierten Schmerztherapie-, Therapie-, und/oder Notfallplans zu beheben sind abgerechnet werden.
  • Die Leistung wird mit 150,05 Euro (1.425 Punkte) vergütet und kann einmal im Krankheitsfall abgerechnet werden.
GOP 37318
„Telefonische Beratung von mind. 5 Min. Dauer“
  • Telefonischer Kontakt des Arztes mit dem ärztlichen Bereitschaftsdienst, den Angehörigen, dem Pflegepersonal und/oder dem Krankenhaus
  • je Telefonat von mindestens 5 Minuten Dauer außerhalb der Sprechstundenzeiten
    zwischen 19 Uhr und 7 Uhr sowie ganztägig am Wochenende und gesetzlichen Feiertagen.
  • Die GOP 37318 wird mit 22,43 Euro (213 Punkte) vergütet und kann im Behandlungsfall auch neben der Versicherten-bzw. Grundpauschale abgerechnet werden.
Vertragsärzte, die an einer
Versorgung eines Palliativpatienten
beteiligt sind
GOP 37305
„Zuschlag zu den GOP 01410 (Besuch) oder 01413 (Mitbesuch)
  • Der Zuschlag kann je vollendete 15 Minuten bis zu sechsmal am Behandlungstag, also für Besuche von bis zu 1,5 Stunden berechnet werden.
  • Die Leistung wird mit 13,06 Euro (124 Punkte) vergütet.
GOP 37306
„Zuschlag zu den GOP 01411, 01412 und 01415 (Dringende Besuche)“
  • Der Zuschlag kann je Besuch berechnet werden und wird mit 13,06 Euro (124 Punkte) vergütet.
GOP 37320
„Fallkonferenz (gemäß Anlage 30 BMV-Ä)“
  • Patientenorientierte Fallbesprechung (auch telefonisch) unter Beteiligung der notwendigen ärztlichen Fachdisziplinen und/oder weiterer komplementärer Berufe sowie mit Pflegekräften bzw. Angehörigen, die an der Versorgung des Patienten beteiligt sind.
  • Die GOP 37320 wird mit 6,74 Euro (64 Punkte) vergütet und ist höchstens fünfmal im Krankheitsfall berechnungsfähig.
Konsiliarisch tätige Ärzte mit einer Zusatzbezeichnung
Palliativmedizin und vorhandener Genehmigung
der Kassenärztlichen Vereinigung
GOP 37314
„Konsiliarische Erörterung
durch Arzt mit der Zusatzbezeichnung
Palliativmedizin“
  • Bei erforderlichen konsiliarischen Erörterungen und Beurteilungen komplexer medizinischer Fragestellungen durch einen Arzt mit der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
  • Die GOP 37314 darf im Behandlungsfall nicht neben einer Versicherten-, Grund- und/oder Konsiliarpauschale abgerechnet werden
  • Die Leistung wird mit 11,16 Euro (106 Punkte) vergütet und kann nur einmal im Behandlungsfall berechnet werden.

 

Auch die palliativmedizinischen Leistungen in den haus- und kinderärztlichen EBM-Kapiteln werden ab 1. Oktober 2017 extrabudgetär vergütet.