Praxisinfo zur Jugendarbeitsschutzuntersuchung

16.08.2013 |

Seit dem 1. April 2013 wird die Jugendarbeitsschutzuntersuchung direkt über die KV Bremen abgerechnet. Zur Quartalsabrechnung 2/2013 gab es eine Vielzahl von Rückfragen bezüglich der Abrechnungsmodalitäten. Hier nochmals die wichtigsten Hinweise zur richtigen Abrechnung:

  • Der Jugendliche hat einen Untersuchungsberechtigungsschein vorzulegen, ansonsten ist eine Untersuchung nicht möglich.
  • Die Untersuchungsberechtigungsscheine werden weiterhin durch die Gesundheitsämter Bremen und Bremerhaven an die Jugendlichen ausgestellt.
  • Für den Patienten ist ein gesonderter Behandlungsschein unter Sonstige Kostenträger mit VKNR 03854 (IK-Nr. 100003854), Name: JAS Bremen - unter Angabe des Diagnosekodes ICD-10 Z55 - anzulegen. Es dürfen neben den Leistungen über die Jugendarbeitsschutzuntersuchung keine weiteren Leistungen auf dem Schein abgerechnet werden. Sollte zudem eine ambulante Behandlung stattfinden, sind diese Leistungen auf einem ambulanten Abrechnungsschein abzurechnen.

Folgende Leistungen sind hierüber abzurechnen:

Erstuntersuchung

(§32 JArbSchG)

GOP    99170

Erste Nachuntersuchung

(§33 JArbSchG)

GOP    99171

Weitere Nachuntersuchung

(§ 34 JArbSchG)

GOP    99172

Außerordentliche Nachuntersuchung

(§ 35 JArbSchG)

GOP    99173

Ergänzungsuntersuchung

(§ 44 JArbSchG)

GOP       *)

 *) Ergänzungsuntersuchungen sind nach Vorlage eines Überweisungsscheines nach den Bestimmungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) als Einzelleistungen abzurechnen.

 

  • Die Untersuchungen nach den GOP 99170 bis 99173 können jeweils nur einmal im Behandlungsfall (Quartal) angesetzt werden.
  • Die Untersuchungsberechtigungsscheinnummer ist hinter der GOP als freier Begründungstext (Feldkennung 5009) anzugeben. Ohne die Berechtigungsscheinnummer kann keine Abrechnung erfolgen.
  • Untersuchungsberechtigungsscheine sowie Überweisungsscheine werden für ein Kalenderjahr in der Praxis gesammelt und spätestens am 31. Januar des Folgejahres direkt an den Senator für Gesundheit, Abt. Gesundheit, Ref. 46, Bahnhofsplatz 29, 28195 Bremen gesendet.

 

Jugendarbeitsschutzuntersuchungen
Jugendarbeitsschutzgesetz
JArbSchG