Rückwirkende Änderungen in der Psychotherapie (GOP 35141, 35142, 35130)

20.10.2017 |

Zum 1. April 2017 werden die sitzungsbezogenen Abrechnungsausschlüsse der GOP 35141 (vertiefte Exploration) und GOP 35142 (Zuschlag für die Erhebung ergänzender neurologischer und psychiatrischer Befunde) aufgehoben. Dementsprechend sind die GOP 35200 bis 35203, 35205, 35208, 35210 bis 35212 und 35220 bis 35225 der Kurz- und Langzeittherapien wieder neben der GOP 35141 und 35142 abrechnungsfähig.

Ab dem 1. Juli 2017 bezieht sich diese Aufhebung auch auf die GOP der Kapitel 35.2.1 und 35.2.2. Daher sind die GOP 35401, 35402, 35405, 35411, 35412, 35415, 35421, 35422, 35425 sowie die 35503 bis 35509, 35513 bis 35519, 35523 bis 35529, 35533 bis 35539, 35543 bis 35549 und 35553 bis 35559 neben der GOP 35141 und 35142 abrechnungsfähig.

Zum 1. Juli 2017 wird die Leistungslegende der GOP 35130 (Bericht an den Gutachter) im Abschnitt 35.1 EBM um die „analytische Psychotherapie“ erweitert. 

Die Beschlüsse stehen noch unter Vorbehalt der möglichen Beanstandung durch das Bundesgesundheitsministerium.

Betroffene Ärzte und Psychotherapeuten erhalten automatisch eine Korrektur für das 2. Quartal 2017.