Verlegung der Praxis rechtzeitig planen und beantragen

03.12.2019 |

Bei einem Umzug muss vieles organisiert werden. Dienstleister und Versicherungen informieren, Kartons packen. Doch ein wichtiger Schritt sollte bei all dem Trubel auf keinen Fall vergessen werden: Die Praxisverlegung muss rechtzeitig vor dem Umzug beim zuständigen Zulassungsausschuss beantragt werden.

Vor jeder geplanten Praxisverlegung ist dringend zu empfehlen, die Entscheidung des Zulassungsausschusses abzuwarten, bevor Miet- oder Kaufverträge unterschrieben werden. Bei jeder Verlegung ist nämlich eine Versorgungsprüfung durchzuführen, damit die bestmögliche Verteilung von Ärzten und Psychotherapeuten auf das gesamte Stadtgebiet gewährleistet bleibt. Nur, wenn Gründe der vertragsärztlichen Versorgung einer Verlegung nicht entgegenstehen, kann der Zulassungsausschuss diese genehmigen. Anderenfalls muss er den Antrag ablehnen.

Der Verlegungsantrag muss rechtzeitig vor dem geplanten Umzugstermin gestellt werden, da die Zulassungsausschüsse keine rückwirkenden Entscheidungen treffen dürfen. Der Antrag muss spätestens sechs Wochen vor dem nächsten Sitzungstermin beim zuständigen Ausschuss eingehen. Die Sitzungstermine der Ausschüsse werden auf der Homepage der KV Bremen veröffentlicht. Als Faustregel gilt: Stellen Sie den Antrag drei Monate vor dem geplanten Umzugstermin, damit rechtzeitig darüber verhandelt werden kann. Hängen von der Verlegung weitergehende Planungen (z.B. Bauprojekte usw.) ab, kann es ratsam sein, den Verlegungsantrag noch früher zu stellen.

Dabei ist es wichtig, das Umzugsdatum mit Bedacht zu wählen. Es muss der genaue Tag der Verlegung angegeben werden. Bei größeren Terminverschiebungen, z.B. durch Bauverzögerungen, kann im Ausnahmefall das Verlegungsdatum geändert werden. Hierzu ist ein erneuter, gebührenpflichtiger Antrag notwendig. In solchen Fällen lassen Sie sich am besten von den Mitarbeitern der Geschäftsstellen der Zulassungsausschüsse beraten.

Wichtig: Ebenso wenig wie ein Umzug ohne vorherige Genehmigung des Zulassungsausschusses zulässig ist, dürfen am bisherigen Praxisort über das Verlegungsdatum hinaus Leistungen erbracht und abgerechnet werden. Sollten sich Ihre Pläne nach einer genehmigten Verlegung ändern, teilen Sie dies bitte umgehend der Geschäftsstelle des zuständigen Zulassungsausschusses mit.