Informationen zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19) mittlerweile auch in Deutschland führt dazu, dass sich die nationale Lagebewertung fast täglich ändert. Die KV Bremen empfiehlt ihren Mitgliedern daher, sich über den aktuellen Stand auf dem Laufenden zu halten. Die wesentlichen Informationen sind abrufbar auf der Homepage der KV Bremen sowie auf den Seiten des Robert Koch Instituts (RKI), der Gesundheitsämter Bremen und Bremerhaven, der Stadt Bremen.

 

Aktuelle Nachrichten

03.04.2020 | Folgeverordnungen auch nach telefonischer Anamnese

03.04.2020 | Zusätzliches Honorar für Corona-Patienten: Neues Verfahren zur Kennzeichnung der Leistungen ab 1. April

03.04.2020 | Pneumokokken-Impfstoff Pneumovax in Kürze wieder verfügbar

03.04.2020 | RKI-Empfehlungen zum Kontaktmanagement für Praxispersonal

03.04.2020 | Genehmigungsverzicht bei Krankentransporten

02.04.2020 | Bei Substitution die Vergabe von Buprenorphin in Betracht ziehen

02.04.2020 | Verordnung häuslicher Krankenpflege wurde erleichtert

01.04.2020 | Sind Ärzte für Beendigung der Quarantäne zuständig? Nein.

31.03.2020 | Zuständigkeiten bei Überweisungen an Radiologen beachten

31.03.2020 | Schnelle Informationen in Krisenzeiten: Nennen Sie der KV Ihre E-Mail-Adresse!

31.03.2020 | ICD-10 GM Kodierung COVID-19

30.03.2020 | Schmerztherapeutische Beratung jetzt auch per Video

30.03.2020 | Covid-Gesetz enthält Finanzhilfen für Praxen

27.03.2020 | Praxis offen oder zu? Wöchentliche Online-Statusmeldung

27.03.2020 | Kontaktlos mit der KV Bremen kommunizieren

27.03.2020 | Therapeutische Alternativen zu Paracetamol prüfen

27.03.2020 | Dialyse-Versorgung in Zeiten des Coronavirus

27.03.2020 | Desinfektionsmittel in Bremer Apotheken verfügbar

27.03.2020 | Videoanleitung zum richtigen Umgang mit Schutzmitteln

26.03.2020 | Abstriche: Wer wird getestet? Und wer nicht?

26.03.2020 | U-Untersuchungen: Untersuchungszeiträume ab U6 ausgesetzt

26.03.2020 | Vorübergehend kein Mammographie-Screening

25.03.2020 | Übersicht Corona-Ambulanzen

25.03.2020 | Auch Postversand bestimmter Hilfsmittelrezepte wird erstattet

25.03.2020 | KV-Vorstand Dr. Jörg Hermann: Jede Maske hilft!

24.03.2020 | Psychotherapie: Sprechstunde und probatorische Sitzungen jetzt auch per Video

24.03.2020 | Verdachtsabklärung: Neue Kriterien zur Testung und Meldung

24.03.2020 | HanseSani soll überflüssige Transporte verhindern

24.03.2020 | AU-Bescheinigung per Telefon von 7 auf 14 Tage ausgeweitet

23.03.2020 | Spahn sagt Praxen Unterstützung zu

23.03.2020 | Versand von Folgerezepten, Überweisungen und andere Verordnungen per Post kann abgerechnet werden

20.03.2020 | Honorareinbußen nach Corona: KV Bremen spannt Schutzschild

20.03.2020 | Infos zu Kurzarbeit, Praxisorganisation und Finanzen

20.03.2020 | KV Bremen: Bitte Schutzmaterial und Desinfektionsmittel spenden (pdf - 74 kB)

20.03.2020 | So stellen Praxen einen Passierschein aus

20.03.2020 | Schutzmittel: KV informiert rechtzeitig über Verteilung

19.03.2020 | Corona-Ambulanz in Bremerhaven nimmt Betrieb auf

19.03.2020 | Hinweis der KV Bremen für ambulante OP-Zentren: Nicht alle OP sind verboten

17.03.2020 | Videosprechstunden unbegrenzt möglich

17.03.2020 | Shutdown-Verfügung: Praxen sollen geöffnet bleiben

13.03.2020 | Präsentation der Infoveranstaltung vom 12. März

13.03.2020 | Ausnahmesituation: Schutzmasken mehrfach nutzen

12.03.2020 | Corona-Ambulanz in Bremerhaven: Ärzte gesucht!

10.03.2020 | "Schnelltests" liefern kein zuverlässiges Ergebnis

09.03.2020 | Handlungsanleitung und Informationen zur Corona-Ambulanz

09.03.2020 | Arzneimittel nur in üblichen Mengen verordnen

06.03.2020 | Corona-Ambulanz wird eröffnet: Ärzte zur Unterstützung gesucht!

06.03.2020 | RKI stuft Südtirol als Krisengebiet ein

06.03. 2020 | AU-Bescheinigung auch telefonisch möglich

06.03.2020 | RKI hat Ablaufschema aktualisiert

06.03.2020 | Apotheker dürfen Desinfektionsmittel herstellen

05.03.2020 | Aushang für Verdachtspatienten: „Nicht die Praxis betreten“

04.03.2020 | Vorgaben zur Videosprechstunde gelockert

04.03.2020 | Rachenabstrich mit trockenem Stäbchen

03.03.2020 | Bremen will Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle einrichten

03.03.2020 | RKI arbeitet an Handlungsanleitung für Schutzbekleidung

03.03.2020 | Vorschlag zur Erhöhung der Karenztage

03.03.2020 | Entschädigung für Praxisschließung

02.03.2020 | Pressemitteilung: Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Bremen und Bremerhaven appellieren: Zuhause bleiben und die Praxis anrufen!
Kaum noch Schutzkleidung lieferbar: KV Bremen fordert Unterstützung aus staatlichen Beständen an (pdf - 64 kB)

 

Ablaufschema

Zum aktuellen Stand der Risikobewertung informiert das RKI: www.rki.de

Aktuell gilt dieses Ablaufschema (Stand 24. März 2020)

 

Verdachtsabklärung

Das Robert Koch-Institut hat am 24. März seine Kriterien zur Verdachtsabklärung angepasst. Danach sollen nur Personen mit Symptomen auf das Coronavirus getestet werden, insbesondere solche, die zu einer Risikogruppe gehören.
Weitere Informationen: www.kbv.de

 

Corona-Ambulanz

Die Corona-Ambulanz hat am 9. März die Arbeit aufgenommen. CorA ist die Anlaufstelle für Patienten mit begründetem Verdacht auf eine Coronainfektion. CorA wird nur auf Überweisung tätig.

Handlungsanleitung und Informationen zur Corona-Ambulanz

Corona Ambulanz Bremen Mitte

Fax für Überweisungen: 0421/35059211
Hinweis: Bitte auf der Überweisung die Faxnummer für etwaige Rückmeldungen lesbar notieren.

Adresse:
Messehalle 5 und 6 - Messe Bremen, Theodor-Heuss-Allee 15, 28215 Bremen

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr

Homepage

Corona Ambulanz Bremen Ost

Fax für Überweisungen: Fax-Nr. 0421/4081969
Hinweis: Bitte auf der Überweisung die Faxnummer für etwaige Rückmeldungen lesbar notieren.

Adresse:
Klinikum Bremen-Ost, Züricher-Straße 40, 28325 Bremen

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr

Homepage

Corona Ambulanz Bremerhaven

Fax für Überweisungen: 0471/98216660
Hinweis: Bitte auf der Überweisung die Faxnummer für etwaige Rückmeldungen lesbar notieren.

Adresse:
Dr. Franz Mehrtens Straße 4, 27580 Bremerhaven

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 9 bis 16 bzw. 17 Uhr,
Samstag und Sonntag 9 bis 12 bzw. 13 Uhr

Homepage

 

 

Schutzmittel

Schutzausrüstungen einschließlich Mund-Nasen-Schutz gehören zum Praxisbedarf und sind über die Apotheken bzw. Sanitätshäuser zu beziehen. Schutzmittel sind derzeit im Handel kaum zu erwerben und gehen in den Praxen zu Neige. Die KV Bremen kann ihren Mitgliedern nicht empfehlen, Patienten ohne ausreichenden Schutz im häuslichen Umfeld aufzusuchen. Die KV Bremen setzt sich politisch dafür ein, Schutzmittel aus anderen Beständen (Bereitschaftspolizei, Bundeswehr, etc.) in die ambulante Versorgung umzuleiten. Solche Bestrebungen gibt es mittlerweile auch auf Bundesebene. Die KV Bremen wird sich darüber hinaus bei den Kostenträgern dafür einsetzen, dass den Praxen verauslagte Sachkosten erstattet werden.

25.03.2020 | KV-Vorstand Dr. Jörg Hermann: Jede Maske hilft!

 

Umgang in der Praxis

Ärzten wird empfohlen, ihre Abläufe möglichst so zu organisieren, dass Verdachtsfälle nicht während der normalen Sprechzeiten in die Praxis kommen. Zum Beispiel über Aushänge oder die Internetseite der Praxis sollten Patienten dringend geraten werden, zuerst anzurufen und zu Hause zu bleiben. Je nach Praxisorganisation ist die Einrichtung von Randsprechzeiten oder eines Rückrufservices denkbar.
Praxisplakate

Sollten dennoch Patienten mit Verdachtskriterien in die Praxis kommen, sind die Abläufe dieselben, wie bei anderen infektiösen Patienten, d.h. eine möglichst schnelle Isolation.

In Zeiten von Corona wünschen einige Patienten eine AU, weil beispielsweise ein Kind betreut werden muss, oder einfach nur aus Sorge vor Ansteckung. Dies ist nicht zulässig. Darum hat die KV Bremen einen Praxisaushang "In dieser Praxis gibt es eine AU nur im tatsächlichen Krankheitsfall! Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen („Krankschreibung“) dürfen nur im tatsächlichen Krankheitsfall ausgestellt werden" vorbereitet.
Hier finden Sie den Aushang für Ihre Praxis: Praxisplakate

 

AU-Bescheinigung

Ärzte können eine AU-Bescheinigung auch ohne Vorstellung in der Praxis und persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ausstellen. Auf diese Weise soll der Kontakt von Corona-Verdachtsfällen mit Praxispersonal und anderen Patienten minimiert werden.

24.03.2020 | AU-Bescheinigung per Telefon von 7 auf 14 Tage ausgeweitet

12.03.2020 | Hinweise und Erläuterungen zur Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (pdf - 373 kB)

 

Meldepflicht

Ab dem 1. Februar gilt eine namentliche Meldepflicht an das zuständige Gesundheitsamt. Es sollen nur Fälle gemeldet werden, die der aktuellen Falldefinition des Robert-Koch-Instituts (RKI) entsprechen.

Weitere Informationen dazu über die Gesundheitsämter Bremen und Bremerhaven.

 

Vergütung

Die Indikationskriterien zur Testung auf das Virus wurden ausgeweitet. Bislang hatten die Krankenkassen die Kosten für Tests nur bei Patienten übernommen, die entweder Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten oder innerhalb der letzten 14 Tage in einem vom RKI genannten Risikogebiet gewesen sind und entsprechend Symptome aufwiesen. Mit der neuen Regelung, obliegt die Entscheidung den Ärzten, ob ein Patient getestet werden soll oder nicht.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der GOP 32006, entgegen der Aussage in Punkt 6 des Briefs der senatorischen Behörde, nicht um eine Kostenziffer handelt, sondern um die Laborausnahmekennziffer, die Veranlasser  für die Untersuchung des Abstrichs im Labor in der Abrechnung angeben sollen. Bisher gibt es keine gesonderte Abrechnungsziffer (mit Ausnahme für die Labore) für Ärzte, die Fälle werden derzeit wie andere Patienten mit grippalen Infekten über die Leistungen im EBM abgerechnet und zusätzlich mit der GOP 88240 und ggf. der GOP 32006 bei Veranlassung von Laborleistungen gekennzeichnet. Sollte es hierzu auf Bundesebene Anpassung geben, werden wir umgehend informieren. Das Ansetzen der GOP 88240 ist wichtig für die Erstattung der Behandlungskosten.

Alle ärztlichen Leistungen, die aufgrund des klinischen Verdachts auf eine Infektion oder einer nachgewiesenen Infektion erforderlich sind, werden seit 1. Februar in voller Höhe extrabudgetär bezahlt.

 

Abstrich

Aufgrund der sich weiter ausbreitenden Infektionen mit dem Coronavirus hat der Bewertungsausschuss EBM-Anpassungen zur GOP 32816 für den Nukleinsäurenachweis des Coronavirus vorgenommen, die zum 28. Februar 2020 in Kraft getreten sind. Demnach ist das bevorzugte Untersuchungsmaterial ein Oropharynx- und/oder Nasopharynx-Abstrich, wie auch bei der Influenza-Diagnostik. Der Abstrich ist mit einem trockenen Stäbchen durchzuführen.

Ärzte veranlassen den Labortest auf SARS-CoV-2 wie gewohnt mit einer Laborüberweisung (Muster 10) bei ihrem Labor. Dieses leitet die Probe ggfs. weiter an ein Labor für virologische Spezialdiagnostik.

 

Kodierung

Das DIMDI hat COVID-19 mit der Bezeichnung "Coronavirus-Krankheit-2019" und dem Schlüssel "U07.1!" Mitte Februar in den ICD-10-GM aufgenommen. Der Schlüssel U07.1! ist in der ICD-10-GM als sekundärer Kode (Ausrufezeichenschlüsselnummer) angelegt und muss ergänzend zu einem Primärkode verwendet werden, zum Beispiel Infekt der unteren Atemwege J22.

Empfehlungen zum Kodieren (KBV) (pdf - 370 kB)

 

Kontakt Gesundheitsämter

Gesundheitsamt Stadt Bremen
Horner Str. 60-70, 28203 Bremen
0421 361-15 131, Fax 0421.496-15918
infektion@gesundheitsamt.bremen.de
Homepage Gesundheitsamt Bremen
 

Magistrat/Gesundheitsamt Stadt Bremerhaven
Wurster Str. 49, 27580 Bremerhaven
0471 590-2281, Fax 0471 590 3502382
gesundheitsamt@magistrat.bremerhaven.de
Homepage Gesundheitsamt Bremerhaven

 

Praxisplakate und Broschüren zu Virus und Hygiene

Hygiene:

 

Links

 

Pressemitteilungen der KV Bremen

KV Bremen ruft zu Spende von Schutzmaterial und Desinfektionsmitteln auf

20.03.2020 | Unternehmen können Lagerbestände abgeben, damit Praxen nicht geschlossen werden Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bremen bittet Bremer Betriebe dringend um Mithilfe bei der Suche nach Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel für Praxen, um die ambulante Versorgung weiterhin gewährleisten zu können.

PM: KV Bremen ruft zu Spende von Schutzmaterial und Desinfektionsmittel auf (pdf - 74 kB)

 

Coronavirus - Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Bremen und Bremerhaven appellieren: Zuhause bleiben und die Praxis anrufen!

Kaum noch Schutzkleidung lieferbar: KV Bremen fordert Unterstützung aus staatlichen Beständen an

02.03.2020 | Die niedergelassenen Ärzteinnen und Ärzte in Bremen und Bremerhaven appellieren an ihre Patienten, die glauben, am Coronavirus erkrankt zu sein, Praxen telefonisch zu kontaktieren und zunächst zuhause zu bleiben. „Der gefährlichste Ort zurzeit ist die Arztpraxis“, stellt Dr. Jörg Hermann, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bremen fest.

PM: Coronavirus - Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Bremen und Bremerhaven appellieren: Zuhause bleiben und die Praxis anrufen! (pdf - 64 kB)