Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19) mittlerweile auch in Deutschland führt dazu, dass sich die nationale Lagebewertung fast täglich ändert. Die KV Bremen empfiehlt ihren Mitgliedern daher, sich über den aktuellen Stand auf dem Laufenden zu halten. Die wesentlichen Informationen sind abrufbar auf der Homepage der KV Bremen sowie auf den Seiten des Robert Koch Instituts (RKI), der Gesundheitsämter Bremen und Bremerhaven, der Stadt Bremen.

 

Aktuelle Nachrichten

29.05.2020 | KV eröffnet Coronaambulanz für Bremen-Stadt / Überweisungen ab sofort

26.05.2020 | Abstriche bei gesunden Kindern sind nicht Aufgabe von Kinder- und Hausärzten

26.05.2020 | Kostenübernahme für PCR-Test durch die BG bei Corona-Infektion als Berufskrankheit

20.05.2020 | Änderung der Legende labordiagnostische Abklärung

19.05.2020 | Neue Leistung für die funktionelle Entwicklungstherapie per Video - zeitlich befristet

18.05.2020 | Frist für Aktualisierung Fachkunde Strahlenschutz ausgesetzt

14.05.2020 | Telefonische AU-Bescheinigung noch bis 31. Mai

12.05.2020 | Eingeschränkte Formular-Abholung und Entsorgungs-Stopp

11.05.2020 | SARS-CoV-2: Indirekter Erregernachweis mittels Antikörpertestung

08.05.2020 | Ausreichende Vorbestellung der Grippeimpfstoffe prüfen

06.05.2020 | Krankenhäuser sind für präoperative Covid-Tests zuständig

05.05.2020 | Gruppentherapien unter Einhaltung des Infektionsschutzes

04.05.2020 | Abstriche jetzt auch nur bei Krankheitssymptomen

29.04.2020 | Tele-AU bis 18. Mai verlängert

29.04.2020 | Attest zur Befreiung von der Maskenpflicht nur bei med. Indikation

28.04.2020 | Therapeutisches Gespräch GOP 01952 per Telefon und Video

28.04.2020 | Videosprechstunde: Korrekte Abrechnung der GOP 88220

28.04.2020 | Kein Kurzarbeitergeld für Vertragsarztpraxen

28.04.2020 | Lockerungen für substituierende Ärzte

27.04.2020 | Apotheken: Mehr Möglichkeiten zum Austausch von Medikamenten

27.04.2020 | Einlesen von zugeschickten Versichertenkarten nicht zulässig

23.04.2020 | Gruppentherapien an einem Ort bleiben formal untersagt

weitere Nachrichten

 

Ablaufschema

Zum aktuellen Stand der Risikobewertung informiert das RKI: www.rki.de

Aktuell gilt dieses Ablaufschema

 

Verdachtsabklärung

Das Robert Koch-Institut hat am 24. März seine Kriterien zur Verdachtsabklärung angepasst. Danach sollen nur Personen mit Symptomen auf das Coronavirus getestet werden, insbesondere solche, die zu einer Risikogruppe gehören.
Weitere Informationen: www.kbv.de

 

Corona-Ambulanz

Die Corona-Ambulanz hat am 9. März die Arbeit aufgenommen. CorA ist die Anlaufstelle für Patienten mit begründetem Verdacht auf eine Coronainfektion. CorA wird nur auf Überweisung tätig.

Handlungsanleitung und Informationen zur Corona-Ambulanz

Corona Ambulanz Bremen Mitte

Fax für Überweisungen: 0421/35059211
Hinweis: Bitte auf der Überweisung die Faxnummer für etwaige Rückmeldungen lesbar notieren.

Adresse:
Messehalle 5 und 6 - Messe Bremen, Theodor-Heuss-Allee 15, 28215 Bremen

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr

Homepage

Corona Ambulanz Bremen Ost

Fax für Überweisungen: Fax-Nr. 0421/4081969
Hinweis: Bitte auf der Überweisung die Faxnummer für etwaige Rückmeldungen lesbar notieren.

Adresse:
Klinikum Bremen-Ost, Züricher-Straße 40, 28325 Bremen

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr

Homepage

Corona Ambulanz Bremerhaven

Fax für Überweisungen: 0471/98216660
Hinweis: Bitte auf der Überweisung die Faxnummer für etwaige Rückmeldungen lesbar notieren.

Adresse:
Dr. Franz Mehrtens Straße 4, 27580 Bremerhaven

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 9 bis 16 bzw. 17 Uhr,
Samstag und Sonntag 9 bis 12 bzw. 13 Uhr

Homepage

 

 

Schutzmittel

Schutzausrüstungen einschließlich Mund-Nasen-Schutz gehören zum Praxisbedarf und sind über die Apotheken bzw. Sanitätshäuser zu beziehen. Schutzmittel sind derzeit im Handel kaum zu erwerben und gehen in den Praxen zu Neige. Die KV Bremen kann ihren Mitgliedern nicht empfehlen, Patienten ohne ausreichenden Schutz im häuslichen Umfeld aufzusuchen. Die KV Bremen setzt sich politisch dafür ein, Schutzmittel aus anderen Beständen (Bereitschaftspolizei, Bundeswehr, etc.) in die ambulante Versorgung umzuleiten. Solche Bestrebungen gibt es mittlerweile auch auf Bundesebene. Die KV Bremen wird sich darüber hinaus bei den Kostenträgern dafür einsetzen, dass den Praxen verauslagte Sachkosten erstattet werden.

25.03.2020 | KV-Vorstand Dr. Jörg Hermann: Jede Maske hilft!

 

Umgang in der Praxis

Ärzten wird empfohlen, ihre Abläufe möglichst so zu organisieren, dass Verdachtsfälle nicht während der normalen Sprechzeiten in die Praxis kommen. Zum Beispiel über Aushänge oder die Internetseite der Praxis sollten Patienten dringend geraten werden, zuerst anzurufen und zu Hause zu bleiben. Je nach Praxisorganisation ist die Einrichtung von Randsprechzeiten oder eines Rückrufservices denkbar.
Praxisplakate

Sollten dennoch Patienten mit Verdachtskriterien in die Praxis kommen, sind die Abläufe dieselben, wie bei anderen infektiösen Patienten, d.h. eine möglichst schnelle Isolation.

In Zeiten von Corona wünschen einige Patienten eine AU, weil beispielsweise ein Kind betreut werden muss, oder einfach nur aus Sorge vor Ansteckung. Dies ist nicht zulässig. Darum hat die KV Bremen einen Praxisaushang "In dieser Praxis gibt es eine AU nur im tatsächlichen Krankheitsfall! Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen („Krankschreibung“) dürfen nur im tatsächlichen Krankheitsfall ausgestellt werden" vorbereitet.
Hier finden Sie den Aushang für Ihre Praxis: Praxisplakate

 

AU-Bescheinigung

Ärzte können eine AU-Bescheinigung auch ohne Vorstellung in der Praxis und persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ausstellen. Auf diese Weise soll der Kontakt von Corona-Verdachtsfällen mit Praxispersonal und anderen Patienten minimiert werden.

14.05.2020 | Telefonische AU-Bescheinigung noch bis 31. Mai

12.03.2020 | Hinweise und Erläuterungen zur Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (pdf - 373 kB)

 

Meldepflicht

Ab dem 1. Februar gilt eine namentliche Meldepflicht an das zuständige Gesundheitsamt. Es sollen nur Fälle gemeldet werden, die der aktuellen Falldefinition des Robert-Koch-Instituts (RKI) entsprechen.

Weitere Informationen dazu über die Gesundheitsämter Bremen und Bremerhaven.

 

Vergütung

Die Indikationskriterien zur Testung auf das Virus wurden ausgeweitet. Bislang hatten die Krankenkassen die Kosten für Tests nur bei Patienten übernommen, die entweder Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten oder innerhalb der letzten 14 Tage in einem vom RKI genannten Risikogebiet gewesen sind und entsprechend Symptome aufwiesen. Mit der neuen Regelung, obliegt die Entscheidung den Ärzten, ob ein Patient getestet werden soll oder nicht.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der GOP 32006, entgegen der Aussage in Punkt 6 des Briefs der senatorischen Behörde, nicht um eine Kostenziffer handelt, sondern um die Laborausnahmekennziffer, die Veranlasser  für die Untersuchung des Abstrichs im Labor in der Abrechnung angeben sollen. Bisher gibt es keine gesonderte Abrechnungsziffer (mit Ausnahme für die Labore) für Ärzte, die Fälle werden derzeit wie andere Patienten mit grippalen Infekten über die Leistungen im EBM abgerechnet und zusätzlich mit der GOP 88240 und ggf. der GOP 32006 bei Veranlassung von Laborleistungen gekennzeichnet. Sollte es hierzu auf Bundesebene Anpassung geben, werden wir umgehend informieren. Das Ansetzen der GOP 88240 ist wichtig für die Erstattung der Behandlungskosten.

Alle ärztlichen Leistungen, die aufgrund des klinischen Verdachts auf eine Infektion oder einer nachgewiesenen Infektion erforderlich sind, werden seit 1. Februar in voller Höhe extrabudgetär bezahlt.

 

Abstrich

Aufgrund der sich weiter ausbreitenden Infektionen mit dem Coronavirus hat der Bewertungsausschuss EBM-Anpassungen zur GOP 32816 für den Nukleinsäurenachweis des Coronavirus vorgenommen, die zum 28. Februar 2020 in Kraft getreten sind. Demnach ist das bevorzugte Untersuchungsmaterial ein Oropharynx- und/oder Nasopharynx-Abstrich, wie auch bei der Influenza-Diagnostik. Der Abstrich ist mit einem trockenen Stäbchen durchzuführen.

Ärzte veranlassen den Labortest auf SARS-CoV-2 wie gewohnt mit einer Laborüberweisung (Muster 10) bei ihrem Labor. Dieses leitet die Probe ggfs. weiter an ein Labor für virologische Spezialdiagnostik.

 

Kodierung

Das DIMDI hat COVID-19 mit der Bezeichnung "Coronavirus-Krankheit-2019" und dem Schlüssel "U07.1!" Mitte Februar in den ICD-10-GM aufgenommen. Der Schlüssel U07.1! ist in der ICD-10-GM als sekundärer Kode (Ausrufezeichenschlüsselnummer) angelegt und muss ergänzend zu einem Primärkode verwendet werden, zum Beispiel Infekt der unteren Atemwege J22.

Empfehlungen zum Kodieren (KBV) (pdf - 370 kB)

 

Kontakt Gesundheitsämter

Gesundheitsamt Stadt Bremen
Horner Str. 60-70, 28203 Bremen
0421 361-15 131, Fax 0421.496-15918
infektion@gesundheitsamt.bremen.de
Homepage Gesundheitsamt Bremen
 

Magistrat/Gesundheitsamt Stadt Bremerhaven
Wurster Str. 49, 27580 Bremerhaven
0471 590-2281, Fax 0471 590 3502382
gesundheitsamt@magistrat.bremerhaven.de
Homepage Gesundheitsamt Bremerhaven

 

Praxisplakate und Broschüren zu Virus und Hygiene

Hygiene:

 

Links

 

Pressemitteilungen der KV Bremen

KV Bremen ruft zu Spende von Schutzmaterial und Desinfektionsmitteln auf

20.03.2020 | Unternehmen können Lagerbestände abgeben, damit Praxen nicht geschlossen werden Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bremen bittet Bremer Betriebe dringend um Mithilfe bei der Suche nach Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel für Praxen, um die ambulante Versorgung weiterhin gewährleisten zu können.

PM: KV Bremen ruft zu Spende von Schutzmaterial und Desinfektionsmittel auf (pdf - 74 kB)

 

Coronavirus - Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Bremen und Bremerhaven appellieren: Zuhause bleiben und die Praxis anrufen!

Kaum noch Schutzkleidung lieferbar: KV Bremen fordert Unterstützung aus staatlichen Beständen an

02.03.2020 | Die niedergelassenen Ärzteinnen und Ärzte in Bremen und Bremerhaven appellieren an ihre Patienten, die glauben, am Coronavirus erkrankt zu sein, Praxen telefonisch zu kontaktieren und zunächst zuhause zu bleiben. „Der gefährlichste Ort zurzeit ist die Arztpraxis“, stellt Dr. Jörg Hermann, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bremen fest.

PM: Coronavirus - Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Bremen und Bremerhaven appellieren: Zuhause bleiben und die Praxis anrufen! (pdf - 64 kB)